Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

britta kadolsky

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,
große Halle.

Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar und die Toiletten berichtet. 

Für den 2. Teil geht es einen Stock höher. Hier ist die Panoramabar. In den Morgenstunden wird manchmal kurz die Jalousie hochgezogen, um die Tanzenden mit Tageslicht zu überfluten. Aktuell ist auch hier jede Menge Kunst zu sehen.
Alicja Kwade ist mit einem Selbstporträt, das ebenfalls schon einige Jahre vor der Pandemie entstand, vertreten. Eingerahmt auf weißem Grund sind 24 kleine Ampullen nebeneinander aufgereiht. Sie enthalten (angeblich) die essentiellen Elemente eines menschlichen Organismus. In einigen Ampullen ist gelbliches oder weißes Pulver enthalten, andere zeigen metallfarbene Krümel oder Kügelchen und in 4 von ihnen scheint nichts zu sein. Die Röhrchen enthalten die chemischen Elemente von Aluminium über Kalium und Sauerstoff bis hin zu Zink. Die Reduzierung eines Menschen auf dieses Minimum regt zum Nachdenken an.
Beinahe übersehen habe ich das Kunstwerk der taubstummen Künstlerin Christine Sun Kim. Die Koreanerin, die zuvor in New York gelebt hatte, ging vor dem Lockdown auch zum Tanzen ins Berghain. Über die Vibrationen im Boden, die die laute Clubmusik auslöst, erlebte sie den Sound. Auf dem dunklen Boden der gesamten Tanzfläche hat sie schwarze Noten gemalt. Ein tolles Interview mit der Künstlerin von Lisa Zeitz ist hier zu lesen.
3 monumentale Werke vom Fotograf Wolfgang Tillmans hängen an der Betonwand der Bar. Ohne Kamera, ohne Motiv und ohne Negativ entstanden, wirken sie eher wie Malerei. Durch die Belichtung von Fotopapier in der Dunkelkammer entstanden nach der Entwicklung diese leichten, wie dahingetupften Muster. Die Werke bilden nichts Reales ab; ist es trotzdem Fotografie?! Die Arbeiten gehören allerdings zum Inventar, Tillmans ist, wie Bisky auch, ein Freund des Clubs. Auch Tillmans Porträt eines männlichen Anus hängt schon länger im Club.
Und natürlich darf auch Isa Genzken nicht fehlen: Ihr mit Baustellenband und Tape beklebter Spiegel, typische Materialien für die Künstlerin, hängt an der Wand der Panoramabar. Aufsehenerregender ist der hypersexualisierte Körper einer Frau von Anna UddenbergClimber (Angel Kiss) heißt das Werk. Die schwedische Künstlerin lässt die kniende Frau halbnackt und in Lack, mit aufreizend in die Luft gestrecktem Po, die Bar raufkrabbeln. Ein Anblick der verstört. Hier sind ähnliche Skulpturen von ihr zu sehen.Es geht der Künstlerin dabei um Themen wie Selbstinszenierung, die Rolle des Frauenkörpers als Sexobjekt und Sexualisierung der Gesellschaft. Uddenberg studierte anfangs an der Städelschule in Frankfurt, bevor sie ihr Studium in ihrer Heimat fortsetzte.

Studio Berlin / Boros Foundation, Berghain, Berlin 2020 Artwork: © Rirkrit Tiravanija Photo: © Noshe

Ausgesprochen kreativ fand ich ein Bild von Jeewi Lee. Es erinnert mit seinen braunen Farbfeldern stark an Mark Rothkos Farbfeldmalerei. Die Koreanerin hing aufgrund der Pandemie unfreiwillig in Casablanca, Marokko, fest. Monate verbringt sie dort. Sie ist für ihre Kunst auf wenige Materialien angewiesen. Das braune Bild entsteht durch wiederholten Auftrag von Kaffee auf ein mit Keilrahmen gespanntes Leinen. Der Kaffee läuft die Leinenstruktur langsam herunter und trocknet im Laufe dieses Vorgangs. Zu Bild gewordene Strukturen der Quarantäne. Dies führt dazu, dass am unteren Ende der Leinwand ein dunkler, kräftiger Streifen in Braun zu sehen ist. Er glänzt leicht, was sicherlich am Öl im Kaffee liegt. Im Sommer war Jeewi Lee in einer Ausstellung im Kunstverein Hamburg zu sehen. Sie ist Preisträgerin des renommierten Preises Villa-Romana.

Der Rundgang führt weiter in den einzigen Raum mit Tageslicht. Es ist der Raucherbereich, in den sich die Partygänger kurz ausruhen und eine rauchen. Verteilt auf dem Boden liegen die 32 gewaltigen Zähne aus Salz von Michael Sailstorfer. Schneidezähne, Eckzähne und die dicken Backenzähne, alle mitsamt ihren langen Wurzeln, liegen über die 2 Stockwerke und die Treppe hinab, anscheinend wahllos verteilt. Der Bildhauer setzt das Vergängliche in Szene. Sowohl Salz als auch Zähne sind nicht langlebig und verändern ihre Substanz.

Photo via IG by@monicakalpakian – dank an https://www.archipanic.com/berghain-studio-berlin/

Wir tauchen wieder ein in die brachiale Beton- und Industrie-Architektur. Die Halle, mit der 18 Meter hohen Decke, ist besonders beeindruckend. Für den Clubbetrieb öffnet dieser Bereich in der Regel nicht. Wenige Male im Jahr veranstaltet das Berghain Konzerte und andere Events.

Für die Ausstellung bietet er die richtige Kulisse für imposante Werke, wie beispielsweise Ólafur Elíasson Spiegelinstallation. Verwirrend angeordnet zeigen sie letztlich den/die Betrachter*in direkt vor dem seitlich angeordneten Video eines brennenden Springbrunnens. Der Schweizer Künstler Julian Charrière der mit seinem Werk And Beneath It All Flows Liquid Fire, einen Kommentar über die katastrophale Zerstörung der Menschen auf der Erde abliefert. Hier ist das Video.  Man kann sich darin verlieren, da die Flammen, trotz des drohenden Unheils, etwas Hypnotisches haben.

So viel mehr könnte ich noch beschreiben, denn es sind immerhin 117 Künstler*innen die ausstellen. Die Führung dauert leider nur 1,5 Stunden. Das ist zu kurz, um beispielsweise Adrian Pipers Triptychon mit den 3 Affen genauer zu betrachten oder Rosemarie Trockels schwarze Phallusform, die aus der Wand zu kommen scheint. Auch an der von der Decke hängenden Installation mit dicken Metallketten und Lackgurten (und dadurch sexuell aufgeladen) von Monica Bonvicinikann ich nur kurz verweilen. Die riesige Bronze von Elmgreen & Dragset bewundere ich nur im Vorbeigehen: Auf dem vertrockneten und kahlen Baum sitzt ein Geier – Sinnbild für den Untergang?! Sie ist so schwer, dass nur dieser Platz in der Halle in Frage kam. 

Ebenso interessant: radioaktive Strahlung wird sichtbar. Der Apparat zeigt sie in Grün. Carsten Nicolai befasst sich mit physikalischen Phänomenen und man staunt. Zum einen über diese Erscheinungen der Natur, zum anderen über die Frage, ob das Kunst ist.

Zum Ende der Führung, im Schlackekeller, verabschiedet uns noch ein Video von Wolfgang Tillmans, das er er speziell für diese Ausstellung produziert hat. Die Collage aus Bild- und Klangfetzen ist der richtige Abschluss für den Rundgang.

Schön war‘s!! Weckt die Ausstellung Gefühle? Ja viele! Daher ist sie auch DER Renner in dieser weitestgehend kunstfreien Zeit. Die Kombination von legendärem Club mit verruchten Exzessen und Legenden um wilde Partys und einer Ausstellung von Berliner Künstlern ist eine kontrastreiche und popkulturelle Kombination. Hoffentlich öffnet das Berghain im Dezember wieder seine Tür!

* Foto im Banner: Alex in Berlin: Michael Jin von unsplash

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Ein wahrer Genuss: Der Skulpturen-Park der Fondation Pierre Gianadda

von britta kadolsky • am

Das Who is Who der modernen Bildhauerei  „Ich habe immer versucht, die inneren Gefühle durch die Beweglichkeit der Muskeln zum Ausdruck zu bringen…. Die Kunst existiert nicht ohne das Leben.“ Gilles Néret. Rodin. Skulpturen und Zeichnungen, Köln 2007. Auguste Rodin, der… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen