Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

britta kadolsky

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten. 

Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen!

Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen ums Überleben. Da kam die alternative Nutzung gerade recht. Eine Kooperation zwischen der Boros Stiftung und dem Berghain mit einem Zuschuss des Senats, ermöglichen eine ungewohnte und exzellente Nutzung. Leider muss die Kultur im November erst mal wieder mit dem Shutdown zurechtkommen. Überaus bedauerlich!! Aber im Dezember geht’s weiter und es gibt bereits Tickets dafür auf der website von Studio Berlin. Mein Artikel beschreibt, warum es sich unbedingt lohnt!!
Die Liaison zwischen Boros und Berghain ist nicht neu: hatte der Technoclub doch seine Dancefloors in den 90er Jahren im Boros Bunker. Dort zeigen Christian und Karen Boros mittlerweile seit 2007 zeitgenössische Kunst. Die Ausstellung unter dem Namen Studio Berlin in dem berühmten Technoclub Berghain läuft seit Anfang September. (Der Name des Clubs leitet sich übrigens aus der Teilkombination Kreuzberg und Friedrichhain ab.) Und das Berghain ist momentan ein temporärer Ausstellungsort mit Werken von über 100 Künstlern. Mitte Oktober habe ich es endlich geschafft mir die Ausstellung anzuschauen. Selbstverständlich hat mich neben der Kunst auch der Mythos dieses sagenumwobenen Clubs angezogen. Was gibt es nicht alles für Geschichten und Legenden, die sich um den Club der Clubs ranken: der Darkroom, die Fetischpartys, die Türpolitik und der berühmte Türsteher Sven Marquardt (der auch Fotograf ist und in der Ausstellung ein Video zeigt), die Musik, das Gebäude (ein ehemaliges Fernheizwerk) und und und …

Meine Eintrittskarte für Studio Berlin im Berghain

Zuerst allerdings, trotz Ticket, die Einlasskontrolle. Die Taschen werden kontrolliert und die Handy-Kameras mit Punkten in Neonfarbe zugeklebt (wie im regulären Clubbetrieb auch: Fotografieren ist strengstens verboten!) Wir bekommen direkt dieses bange ‚komm-ich-auch-am-Türsteher-vorbei-Gefühl‘. 

Wie ich bei meiner Recherche festgestellt habe, gibt es übrigens im Netz viele Seiten mit Tipps wie man in den weltbekannten Technoclub reinkommt…. Und: welche Farbe das Outfit hat ist egal: Hauptsache es ist schwarz!

Was wird also alles an Kunst geboten? 

Nachdem wir endlich im heiligen Inneren stehen, fällt der Blick zuerst auf ganz hübsch anzuschauende Malerei (mehr ist es leider nicht) von Norbert Bisky, die dort allerdings schon lange hängt. Bisky gehört zu den Freunden des Clubs.

Nach der Abgabe von Jacken und Taschen an der Garderobe muss man im Foyer dann den Kopf recken, um die Hochsee-Boje zu sehen. Sie schwebt Im Raum und hebt und senkt sich wie im Meer. Die Installation Die Mimik der Tethys von Julius von Bismarck lässt eine rot-weiße Boje im Wellengang des Atlantiks auf und nieder steigen: Verbunden mit einer Schwester-Boje, deren Bewegungen von der französischen Küste nach Berlin übertragen werden, bewegt sich die Boje synchron im Berghain bis zu 6 Meter auf und ab. Der Konzeptkünstler thematisiert immer wieder die Naturgewalten in seinen Werken. Die Boje ist einerseits ein Readymade im Sinne Marcel Duchamps, aber auf der anderen Seite doch mehr: Durch die Verbindung mit dem Ozean macht sie diesen mit seinen wilden Wellenbewegungen direkt in der Ausstellung erfahrbar. Das Werk ist nicht ganz neu; vor knapp 2 Jahren stellte es das Palais de Tokyo in Paris bereits aus. 

Die meisten Werke der Ausstellung im Berghain sind jedoch tatsächlich während der Pandemie entstanden, insbesondere die Werke der weniger bekannten Künstler*innen.

So empfängt uns im 1. Stock auf dem Main-Dancefloor eine Sound-Installation von Emeka Ogboh. Der Künstler, der in Lagos, Nigeria und in Berlin lebt, geht bei seinen Spaziergängen mit seinem Aufnahmegerät durch die Stadt und nimmt die Geräusche des alltäglichen Lebens auf. Für die Ausstellung im Berghain hat er Stimmfetzen und Verkehrslärm aus Lagos mit coolen Klängen gemischt: eine stimmige Musikkulisse!

An der Wand hängt eine Uhr mit arabischen Zahlen und einem Zeiger, der sich recht flott gegen den Uhrzeigersinn dreht. Die Uhrzeit ist von uns nicht lesbar. Das Werk One Hour is Sixty Minutes and Vice Versa, stammt von dem syrischen Konzeptkünstler Khaled Barakeh. In der westlichen Welt mit seinem lateinischen Alphabet lesen wir von links nach rechts, in anderen Kulturen werden Schriften allerdings von rechts nach links gelesen. Diese Normen, die in die Sprache eingebettet sind, macht Barakeh anhand des alltäglichen Gegenstandes sichtbar.

In einem blinden Fenster in der 1. Bar läuft ein Video des legendären Türstehers Sven Marquardt. In Isolation filmt Marquardt unter anderem bei sich zuhause Blumen in Nahaufnahme. Der bekannte Bouncer mit den vielen Tattoos im Gesicht ist auch Fotograf; Seine Fotos sind derzeit in Berlin im Friedrichstadtpalast zu sehen: 

Und nochmal Blumen: Auf der Theke steht eine weiße Vase mit einem ehemals üppigen, mittlerweile jedoch stark verwelkten Blumenstrauß. Alle paar Wochen gibt es frische Blumen. Ein Florist fertigt den Strauß nach den Vorgaben des niederländischen Konzeptkünstlers Willem de Rooij an. Das Werk Buquet No 9 des Künstlers, der auch als Professors an der Städelschule Frankfurt unterrichtet, ist vergängliche Kunst. Eine Kunst, die nicht wertsteigernd ist und damit eine Kritik am Kunstmarkt darstellt. Seit Jahren stellt de Rooij seine Blumen-Arrangements aus; Sie konnten unter anderem auch schon in Frankfurt im MMK – Museum für moderne Kunst und in der Schirn Kunsthalle bestaunt werden. Diese sympathische Kunst-Idee ist daher mittlerweile überraschungsfrei.

Neu und daher überraschend war für mich jedoch, dass es mittlerweile ein Medikament – PrEP – gibt, das vor einer HIV-Übertragung beim Sex schützt. Es schützt jedoch nicht vor anderen Geschlechtskrankheiten, wie beispielsweise Syphilis. Dies ist Thema von Simon Fujiwaras vielteiliger Installation mit Kraken unter einem Schiff (aus dem 3D Drucker), antiken, nackten Adonissen darauf, Büsten von Künstlern, die wie er selbst an Syphilis litten und einem Kettenhemd mit Apothekenrechnungen des Medikamentes PrEP. Insgesamt wird die schwule Szene mit ihren Attributen Sex und Freiheit, die auch für das Berghain gelten, hier benannt. 

Studio Berlin / Boros Foundation, Berghain, Berlin 2020 Artwork: © Dirk Bell Photo: © Noshe

Sex sells

Weiter geht es im Rundgang: Selbst auf der Toilette des Berghain ist Kunst zu bewundern. Hier hat DJ Sam Barker, der normalerweise im Club auflegt, ein Klavier hingestellt. Eine Art Klöppel schlägt automatisch nacheinander jede Taste einmal an. Diese Töne erfüllen den Toilettenvorraum.

Überhaupt wird in vielen Kunstwerken Sex thematisiert. Liegt es daran, dass es im Clubbetrieb auch um Sex geht? Oder ist es einfach nur ein Spiegelbild der Medien, der Werbung und der Gesellschaft überhaupt? Eines ist klar: Sex sells!

Weiter hinten ein Tattoo auf der metallenen Wand der Toilette. Zu erkennen ist es nur, wenn es angestrahlt wird. Cyprien Gaillard hat einen Ausschnitt aus Pieter Bruegels The Land of Cockaigne (Schlaraffenland) auf die Klowand übertragen. In Anlehnung an den Titel des Alten Meisters hat Gaillard es Land of Cocainegenannt. Diese Anspielung auf den Drogenkonsum im Club wird also eines der wenigen Werke sein, das dauerhaft im Berghain verbleibt. 


Nächste Woche geht es weiter. Ich erzähle von noch viel mehr großartiger Kunst, die im Berghain ab Dezember wieder bestaunt werden kann.

Einfach wieder auf diese website gehen!

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

Wie werden wir zusammen leben?

von • am

17. Architekturbiennale in Venedig – How will we live together? Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar… Weiterlesen

Ein wahrer Genuss: Der Skulpturen-Park der Fondation Pierre Gianadda

von britta kadolsky • am

Das Who is Who der modernen Bildhauerei  „Ich habe immer versucht, die inneren Gefühle durch die Beweglichkeit der Muskeln zum Ausdruck zu bringen…. Die Kunst existiert nicht ohne das Leben.“ Gilles Néret. Rodin. Skulpturen und Zeichnungen, Köln 2007. Auguste Rodin, der… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen