Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten

britta kadolsky

Heute möchte ich von einem meiner Lieblingsmaler berichten: Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten. Vor 10 Jahren ist der Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud gestorben. 

Neben einem kleinen Bild von der Queen, malte er auch Berühmtheiten wie Kate MossJerry Hall, seinen Freund und Malerkollegen Francis Bacon und auch David Hockney. Er malte seine diversen Kinder, seine Mutter, seine Geliebten und seinen Hund Eli. Leigh Bowery, ein Performancekünstler und schillernder Szenetyp mit monumental großem Körper, saß oder lag dem Maler oft Modell. Eine Freundin von Bowery, die unbekannte Sue Tilley, Angestellte in einem Londoner Arbeitsamt, saß, lag und stand ihm vier Mal Modell als Nacktmodell. Aber auch der Industrielle und Mäzen Baron Thyssen-Bornemisza und Andrew Parker Bowles, der erste Ehemann von Camilla, die ja bekanntlich heute die Ehefrau von Prinz Charles ist, saßen für Freud Modell.

Ausstellungsansicht MMK, Lucian Freud, Naked Portraits, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt 2000. Curator‘s talk Rolf Lauter, CC BY-SA 4.0

Außerdem malte er auch immer wieder Selbstporträts.

Lucian Freud - Maler der Queen und der Nackten
Lucian Freud – Reflection, (Self-Portrait), 1985, CC BY-SA 2.0

Lucian Freud – Maler des Fleisches und der Schamlosigkeit

Freud malte nackte Menschen wie kein anderer: Voluminös, Berge von Fleisch und Fett, mit Cellulites, fleckigem Teint, Falten und allen Zeichen des Alterungsprozesses. Scham und Genitalien sind in aller Deutlichkeit dargestellt, ohne jedoch pornografisch zu wirken. Auch bei seinen Selbstporträts war Freud, was den eigenen körperlichen Verfall betraf, gnadenlos ehrlich. Die Süddeutsche Zeitung schrieb vor 10 Jahren in ihrem Nachruf, „dass er wie kein anderer die Hinfälligkeit des menschlichen Leibes zu zeigen imstande war und es dabei trotzdem schaffte, die Grenzen der Ästhetik nicht komplett zu sprengen.“

Lucian Freud - Maler der Queen und der Nackten
Lucian Freud, In Bed with Dog, Tate Modern London, Foto: flickr, Kandukuru Nagarjun, CC BY-SA 2.0

Lucian Freud verblüffte mit seinen Kompositionen und den ungewöhnlichen Posen, in denen er seine Modelle darstellte: er drapierte sie zwischen seine schmutzigen Maler-Lappen in der Zimmerecke oder kopfüber das Sofa herab, mit seinem Hund zusammen oder in extremer Untersicht. Andere ‚Sitter‘, so das englische und so passende Wort für ein dem Maler sitzendes Modell, durften auch einfach nur das: Sitzen. Die Queen natürlich, aber auch Freunde.

Kucian Freud, Maler der Queen und der Nackten, Selbstporträt
Lucian Freud – Reflection with Two Children (Self-Portrait), 1965, CC BY-SA 2.0

Arbeitsweise und Malprozess

Freud zeigt mit verstörendem Realismus die Hinfälligkeit des Körpers. Dem Inkarnat kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Seine Gemälde begann er mit einer Kohleskizze auf der Leinwand, vor der er immer im Stehen arbeitete. Mit einem gröberen Schweineborstenpinsel brachte er, beginnend im Zentrum des Gesichtes, die Farbe teils pastös auf die Leinwand. Für manche Partien benutzte er auch statt eines Pinsels einen Spachtel. Seine Vorliebe galt ‚den Farben des Lebens‘: also eher unauffälligen Tönen wie beige, hellgelb, ocker, braun, grau und schwarz. Außerdem benutzte er in den letzten 10 Jahren das kompakte Kremser Weiß, ein Bleiweiß ohne Gelbstich mit hoher Deckkraft: es lässt die Oberfläche wie aufgebrochen wirken und führt zu einer körnigen und krustigen Struktur.

TRAILER | Lucian Freud: Ein Selsbstporträt (2020) , YouTube

Freud war ein emsiger Maler, fast täglich stand er vor der Staffelei. Immer malte er gegenständlich, nie abstrakt. Meistens hatte er Interesse am Porträt oder am Akt, zunächst hauptsächlich an weiblichen Formen, in den letzten Jahren seines Lebens malte er jedoch auch zunehmend männliche Akte. 

Der porträtierte er immer nur nach Modell, nie benutzte er Fotos. Die Modelle saßen, lagen oder standen in seinem Atelier. Dieser Prozess dauerte Monate mit manchmal mehrmaligen Treffen pro Woche. Das einzige Modell, für das der exentrische Maler sein Haus verließ, war die Queen.

Lucian Freud gilt als Erneuerer der gegenständlichen Malerei. In seinem Frühwerk (vor 1952) verfolgte er einen strengen, linearen und realistischen Stil, bevor er den malerischen und pastösen Stil (wie oben beschrieben) anwendete mit dem er auch berühmt wurde. Ab den 1980er Jahren erstellte er auch (wieder) Radierungen. Eine davon hat übrigens das Städel in seinem Besitz.

Lucian Freud - Maler der Queen und der Nackten, Selbstporträt
Lucian Freud, Man with a thistle (self-portrait), 1946, Öl auf Leinwand, CC BY-SA 2.0

Die Titel der Gemälde sind oft, ohne Hinweis auf die dargestellte Person, allgemein gehalten. Zwar betitelte Freud die Nacktporträts seiner Töchter immer mit ihren Namen.

Doch das Gemälde von Andrew Parker Bowles heißt nur The Brigadier, das von Baron Thyssen-Bornemisza: Man in a Chair, das Bild des Kunstkritikers Martin Gayford: Man with a blue scarf, ein Selbstporträt mit zwei seiner Kinder nannte Freud: Reflektion mit zwei Kindern. Das Bild Large Interior, London W.9. finde ich nicht nur wegen der geografischen Angaben verstörend – es ist ein Doppelporträt mit seiner Mutter (im Bildvordergrund im Sessel sitzend) und seiner damaligen Geliebten (im Hintergrund nackt auf einem Divan ausgestreckt). Und das im Jahr 1973.

Lucian Freud, Maler der Queen und der Nackten, Porträt Martin Hayford, Man with a blue scarf
Lucian Freud, Man with a blue scarf, Lucian Freud, Man in a Blue Scarf, 2004, John Berggruen Gallery, CC BY-SA 2.0

Lucian Freuds bewegtes Leben

Als Jude 1922 in Berlin geboren, emigrierte Lucian Freud im Jahr der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 mit seiner Familie nach England. Mit 16 Jahren nahm er die englische Staatsbürgerschaft an und gilt als einer der bekanntesten britischen Maler des 20. Jahrhunderts. 1954 bespielte er zusammen mit seinem Freund und Maler-Rivalen Francis Bacon bei der 27. Biennale in Venedig den britischen Pavillon. 

Freud war zweimal verheiratet und hatte 14 anerkannte Kinder, die Dunkelziffer wird jedoch auf unglaubliche 40 bis 50 Kinder geschätzt. Bis zu 500 Frauen sollen seine Geliebten gewesen sein.

Die Eigenschaften, die ihm zugeschrieben werden, fallen dementsprechend aus: Rauflustig, sexsüchtig, medienscheu, Freigeist, Eigenbrötler, wettbegeistert (er war oft verschuldet), etc.

Lucian Freud starb am 20. Juli 2011 in London.

Fotos von: Sigmund Freud, 1921, Max Halberstadt und Lucian Freud, CC BY-SA 2.0

Spätestens seit ich 2014 die Ausstellung im kunsthistorischen Museum in Wien gesehen habe, bin ich ein totaler Fan.

Weitere tolle Bilder von Freud gibt es hier zu sehen: das LFA (Lucian Freud Archive) ist auch die Bild-Agentur die die Kunst-Urheberrechte an Lucian Freuds Bildern hat. Leider kostet das Erwerben einer Lizenz zum Posten eines einzigen Bildes 250 £ + Mwst. – das ist zu teuer für mich.

Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten.

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

von britta kadolsky • am

Ich bin in Berlin! Die neue Nationalgalerie steht ganz oben auf meiner Museumsliste. Jahrelang habe ich über den Bauzaun auf das ikonische Glas- und Stahlgebäude der Neuen Nationalgalerie geäugt. Nun ist das Museum der Moderne, nach sechseinhalb Jahren radikaler Sanierung… Weiterlesen

Kunst in und vor Frankfurter Bankfoyers

von Ruth Fühner • am

Viele Frankfurter Kunst-Schätze strahlen im Verborgenen. Es sind die Sammlungen der Banken. Angelegt weniger in der Hoffnung auf bleibende als auf wachsende Werte, sollen sie das Image des seelenlos angehäuften Kapitals mit dem sanften Glanz des Feingeistigen überziehen. Einige von… Weiterlesen

Raffaels Engel sind überall

von britta kadolsky • am

Die Geschichte des Renaissance-Gemäldes, die ich heute erzähle, begann vor 500 Jahren und erlebt seit etwa 50 Jahren selbst eine unglaubliche Renaissance. Der Fairness halber sollte ich noch ergänzen, dass die neuerliche popkulturelle Aufmerksamkeit sich lediglich auf einen Teil des… Weiterlesen

Kunst unter der Erde – der Louvre des RMV in Frankfurt

von Ruth Fühner • am

Was Paris recht ist, ist Frankfurt billig. Die Glaspyramiden am Messeturm sind, na ja, fast so schön wie ihre Schwestern im Innenhof des Grand Louvre. Immerhin, in eine Art Museum geht es hier auch. Eins, das es zumindest an Ausdehnung… Weiterlesen

Guernica – Picassos Antikriegsbild aus der UNO entfernt

von britta kadolsky • am

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit wurde Anfang des Jahres Picassos Antikriegsbild aus dem Gebäude der UNO in New York wieder entfernt. Picassos Guernica, sein vielleicht berühmtestes Bild, stellt den Terror, die Barbarei des Krieges und seine katastrophalen Auswirkungen dar. Es hing als Bildteppich im Eingangsbereich… Weiterlesen

Stickkunst im KAI10 in Düsseldorf: Bunt – feministisch – aktivistisch

von Ruth Fühner • am

Wer Brittas Empfehlung folgen und sich ein bisschen mehr umschauen möchte auf dem Gebiet der High-End-Stickerei, hat dazu bis 19. September Gelegenheit im KAI10/ARTHENA FOUNDATION im Düsseldorfer Medienhafen (der ohnehin sehr sehenswert ist in seiner atemberaubend kunterbunten Architekturmischung). Foto oben:… Weiterlesen

Sticken ist das neue Malen – Contemporary Embroidery

von britta kadolsky • am

Eine Freundin hat mich zum Sticken gebracht. Ich hatte diese wunderbare Betätigung bis dahin noch immer in die verstaubte, biedere Ecke der Muttis und Omis am heimischen Herd gepackt. Auch weil das Sticken weiblich konnotiert ist. Sticken transportierte jahrhundertelang weibliche… Weiterlesen

Forma Viva – lebendige Form am Südende Istriens

von Ruth Fühner • am

Schon zu Titos Zeiten hatte das istrische Küstenstädtchen Portorož etwas von seiner eleganten Weltläufigkeit bewahren können – und das gilt nicht zuletzt in Sachen Kunst.  1961 fand hier, auf der grünen Halbinsel Seca, erstmals die Bildhauerbiennale Forma Viva statt. Seither… Weiterlesen

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

17. Architekturbiennale in Venedig – Wie werden wir zusammen leben?

von britta kadolsky • am

How will we live together? Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme müssen bewältigt werden.Ideen dazu zeigen… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre Pompidou in… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen