Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend

britta kadolsky

Der Saisonstart der Frankfurter Galerien

An einem Wochenende Anfang September war ich auf dem Saisonstart der Frankfurter Galerien unterwegs, der dieses Jahr zum 28. Mal stattfindet. Damit ist es vermutlich das älteste Gallery Weekend in Deutschland. Über 50 Galerien – etablierte und neue, große und kleine – und Offspaces nehmen an Frankfurts Gallery Weekend teil: Sie eröffnen nach der Sommerpause gleichzeitig an einem Wochenende im September ihre Ausstellungen. Die Ausstellungsorte zeigen hauptsächlich zeitgenössische Positionen, aber auch moderne und historische Kunst wird hier und da ausgestellt.

Kunstverein Familie Montez, Eröffnung Frankfurt Art Experience 2022

Seit vier Jahren gibt es zum Auftakt an dem Wochenende die Frankfurt Art Experience mit sogenannten Art Walks – ein wunderbares Erlebnis: Kunstvermittler*innen führen für 1,5 – 2 Stunden durch ausgewählte Galerien und erzählen zusammen mit den Galerist*innen viel Wissenswertes über die Künstler*innen, die Kunstwerke und das Galeriewesen. Im Rahmen von Spaziergängen durch die Stadtviertel Westend und Innenstadt besuchte ich die Galerien. Ein Ticket für einen Art Walk kostete übrigens nur 10€, ermäßigt 6€, das ist weniger als der Eintritt für ein Frankfurter Museum und die Führung ist inklusive!

Eröffnung des Frankfurter Gallery Weekends

Kunstverein Familie Montez, Frankfurt Art Experience 2022

Zunächst hatte ich die Gelegenheit am Eröffnungsabend im Offspace des Kunstvereins Familie Montez dabei zu sein. Offspace?! Ich bin ich sehr erstaunt über den Jaguar auf dem Hochglanz-Podest: Die Werbe-Botschaft des Sponsors steht gleich vor dem Eingang. Passt für mich nicht so recht zu einem Offspace, aber vermutlich habe ich einfach nur nicht mitbekommen, dass sich dieser wirklich coole Ausstellungsraum inzwischen (weiter?-) entwickelt hat.

Eröffnung Frankfurt Art Experience 2022, Silke Hohmann Monopol, Sponsorenvertreterinnen von Jaguar und HPQ, Kunstverein Familie Montez,

Silke Hohmann vom Kunstmagazin Monopol moderiert flott durch die Reden von Ina Hartwig, der Frankfurter Kulturdezernentin, und der Sponsoren von Jaguar und HPQ – Hafen Park Quartier. Der Vergleich von Frankfurt mit New York wird zwar augenzwinkernd vorgetragen, wirkt jedoch allzu bemüht und abgedroschen.Selbstverständlich braucht es neben dem Geld der Stadt Frankfurt auch Sponsoren, um das dreitägige Kultur-Event auf die Beine zu stellen. Bei den mehr oder weniger mitreißenden Reden wird vielen Beteiligten gedankt, die Galerist*innen und vor allem die Künstler*innen finden jedoch kaum Erwähnung. Sei’s drum: Die Galerien und ihre Künstler*innen bieten wirklich tolle Kunst, die es zu entdecken gilt!

Kunstverein Familie Montez

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Ausstellung Fotos, Kunstverein Familie Monzez
Uwe Behrendt, WET PLATE, Ausstellungsansicht Kunstverein Familie Montez, 2022

Beim Kunstverein Familie Montez ist bereits erstaunlich viel Kunst zu sehen: Die großen fotografischen Schwarzweiß Portraits, die Uwe Behrendt mit einer alten, analogen Großbildkamera und der historischen Wet Plate Technik gemacht hat, versprühen einen nostalgischen Charme. Einige sind mir vom Motiv und mit Kostümen zu sehr auf ‚alt‘ getrimmt, aber manche berühren mich.

Im leeren Nebenraum können die Bilder völlig alleine für sich wirken, ganz im Gegensatz zum Hauptraum, der mit einer Bar, Sofas und der Bühne sehr belebt ist. Hier stellt Constanza Weiss ihre gemalten Portraits aus. Die Frankfurterin porträtiert Menschen des Alltags, die sie auf eine besondere Weise interessiert und berührt haben. Die Modelle sitzen auf einem Sofa oder einem Stuhl und schauen den Betrachtenden an. Blicke heißt die Serie. 

Constanza Weiss, Portraits, Öl auf Leinwand, Installationsansicht Kunstverein Familie Montez 2022

Der nächste Raum darf erst ab 16 Jahren betreten werden. Die Wände sind über und über mit der blutigen Kunst von Hermann Nitsch bedeckt. Das Rot auf den Werken des Wiener Aktionismus-Künstlers brüllt mich an, und ich mag gar nicht hinsehen. Die dauerhafte Installation hängt damit zusammen, dass Mirek Macke, der Direktor des Kunstvereins Familie Montez bei Nitsch an der Städelschule studierte.

Frankfurter Kunst- und Galerienszene im Westend Walk 

KunstRaum Bernusstraße

Die Galerie KunstRaum Bernusstraße am Rande des Diplomatenviertels ist eine tolle Entdeckung. In ihrem Wohnhaus hat Marina Grützmacher herrlich lichtdurchflutete Räumlichkeiten für ihre Galerie geschaffen. Die Kinder sind aus dem Haus, das Büro des Mannes ebenfalls ausgezogen. Dafür sind Alwin Doroks Kunstwerke ausgestellt. Der in Frankfurt wohnende Künstler hat eine Ausbildung als Maler und Lackierer gemacht und Künstlerbücher gestaltet bevor er sich entschloss, selber Künstler zu sein. Autodidaktisch und mit der Erfahrung im Umgang mit Farbe arbeitet er im Bereich der Konkreten Kunst. Bei dieser Stilrichtung sind Farben, geometrische Formen und Materialien ohne gegenständliche Abbildung und ohne symbolische Deutungen maßgebend.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, KunstRaum Bernusstraße, Galerie, Alwin Dorok, Rost und Pignmente
Alwin Dorok, fifty/Rost-Schieferpigmente 08/2021, Eisenspäne Pigmente auf Papier, 40 x 20 cm

Dorok liebt das Quadrat und arbeitet mit dieser geometrischen Form in fast allen seinen Werken. Außerdem begeistert er sich für Pigmente. Die in Reihe aufgehängten, rechteckigen Arbeiten sind durch ihren Farbauftrag immer in zwei Quadrate aufgeteilt. Das jeweils untere Quadrat ist mit Rostpigmenten und das Obere mit Farb-Pigmenten bemalt. Eine Werkgruppe zeigt Pigmente aus der Kobaltgruppe in unterschiedlichen Abstufungen, bei einer anderen sind es Schiefer-Pigmente. Die Ränder des Malgrundes lassen, auch durch den rostigen Auftrag, an Metall denken. Der Künstler nutzt jedoch handgeschöpftes, dickes Papier.

Reinhard Roy ist der zweite ausgestellte Künstler, dessen Objekte und ihr Schattenwurf ebenfalls der Konkreten Kunst zuzuordnen sind.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Skulpturen, Wanda Pratscheke, Bronze, Marmor, holz, Galerie KunstRaum Bernusstrasße
Skulpturengalerie KunstRaum Bernusstraße, Frankfurt

Außerdem hat die Galerie in den Kellerräumen eine Skulpturengalerie: Plastiken von erstaunlich vielen Künstler*innen in Bronze, Holz oder Stein können hier bewundert werden. Im Garten leuchtet in intensivem Ultramarinblau eine Skulptur von Stefan Piertrygas. Die hohe blaue Pappel aus Holz ist weithin sichtbar.

Stefan Pietryga, blaue Pappel und Wanda Pratscheke, Traum, Vorgarten der Galerie KunstRaum Bernusstraße, Frankfurt, Garten
Stefan Pietryga, blaue Pappel und Wanda Pratscheke, Traum, Vorgarten der Galerie KunstRaum Bernusstraße, Frankfurt

Daneben liegt ein Frauenkopf von Wanda Pratschke im Gras. Diese Galerie hat fast was von einem Museum. 

Galerie Berghout 

Gloria Jardens Malerei in lebendigen Farben zeigt Blumen oder Landschaften, die teilweise mit weißer Farbe wieder verdeckt werden. Agonie des Realen heißt die Werkreihe und ist an die Gedanken aus Jean Baudrillards gleichnamigen Werk von 1978 angelehnt. Jarden vergleicht die Ideen des Philosophen und Medientheoretikers mit der heutigen Welt und ihren digitalen Medien und Fake News. Tja, was soll ich sagen: die Blumen, die hinter der weißen Übermalung hervorblitzen sind dekorativ und lassen keine abgründigen oder manipulativen Nachrichten erkennen.

Gloria Jarden, 2022, Agonie des Realen III, Acryl auf Leinwand, Blumen unter weißer Farbe verdeckt, Galerie Berghout
Gloria Jarden, 2022, Agonie des Realen III, Acryl auf Leinwand, 70 x 90 cm

Allerdings muss ich zugeben, dass ich Baudrillards Buch auch nicht gelesen habe. Ich erinnere mich jedoch in der Galerie vor drei Jahren die eindrücklichen Portraits von Janina C. Bruegel gesehen zu haben, die mir sehr gefallen haben.

Unsere Kunstführerin Rebecca Leudesdorff appelliert an uns: „Nehmen Sie die Galerien als Ausstellungsorte wahr, die sie kostenlos besuchen können.“ Ein schöner Gedanke, der aufräumt mit der gefühlten Hemmschwelle, die für viele das Betreten einer Galerie so schwierig gestaltet. Herr Berghout nickt nicht nur bestätigend, sondern fügt auch hinzu: „Wer sich porträtieren lassen möchte, kann hier anfragen. Und Vorschlag Nummer 2: Wer einen Malworkshop machen möchte ebenfalls.“ Tolle Idee!

Kunsthandel Hagemeier 

Neben dem sogenannten primären Kunstmarkt, in dem ein Kunstwerk erstmals auf dem Markt von der Galerie, die die Künstler*innen vertritt angeboten wird, gibt es den sekundären Kunstmarkt, der sich mit dem Wiederverkauf der Kunstwerke befasst. Hier verkaufen Auktionshäuser und Kunsthändler die Kunst von Sammler*innen erneut. Der Kunsthändler Achim Hagemeier hat seine Räume seit vierzig Jahren In Frankfurt und nimmt von Anbeginn an der Frankfurt Art Experience teil. Hagemeier ist spezialisiert auf den deutschen Expressionismus. Am besten gefallen mir die Bronze-Figuren von Karl-Heinz Krause, der auch im öffentlichen Raum, vor allem in Berlin, mit seinen Bildhauerarbeiten vertreten ist.

Galerie das Bilderhaus

Die Kellerräume einer kleinen Gründerzeitvilla im Frankfurter Nordend beherbergen die Galerie Das Bilderhaus von Jutta Uhlendorf-Baier. Kararzyna Zommer stellt Natur-Aquarelle aus, die sie auf ihren Streifzügen durch den Schwarzwald gemalt hat. Viel interessanter finde ich jedoch ihre Textilarbeiten. Die polnische Künstlerin hat bemalte Leinwände ohne Keilrahmen bestickt und deren Ränder behäkelt. Die amorphen Bilder erinnern an natürliche Landschaften, die rätselhaft wirken. Außerdem bestickte Zommer uralte Blumenpostkarten, die dadurch ihre Biederhaftigkeit verlieren.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Stickerei auf Postkarte, Das Bilderhaus, Galerie
Katarzyna Sommer, bestickte Postkarte, Ausstellungsansicht Das Bilderhaus, 2022

Galerie Bärbel Grässlin

In der Pause vor meinem nächsten Walk gehe ich noch schnell bei der Galerie Bärbel Grässlin vorbei. Die Architektur des großen Kubus aus Beton und Glas im Hinterhof kurz vor der Zeil fasziniert mich immer wieder. Die ehemalige Glaserei wurde zu einem riesigen und repräsentativen Ausstellungsraum umgebaut. Andreas Breunigs ausgestellte Malerei zeigt deutlich, dass er Schüler bei Albert Oehlen war, dem ‚neuen Wilden‘ aus den 1980er Jahren: Farbenfrohes Bad Painting. Auf meine Frage nach einem Flyer, bekomme ich von dem Menschen hinter der riesigen und trennend-abschirmenden Theke wortlos mit einer Kopfbewegung gezeigt, wo ich die Information finden kann. Ich fühle mich nicht wirklich willkommen. Vielleicht sah man mir an, dass ich keines der Werke ab 12.000 Euro aufwärts kaufen werde. Hier ist sie, die Hemmschwelle, in diese Galerie traut man/frau sich nicht so leicht. Schade.

Frankfurter Kunst- und Galerienszene im Innenstadt Walk 

Philipp Pflug Contemporary

Der gleißend-helle White Cube auf der Berliner Straße mit seiner dekorativen Wendeltreppe im Raum offenbart durch die großen Fensterfronten bereits von draußen einen Blick auf die Kunst. Farbig und heiter wirken die Werke von Jagoda Bednarsky. Die in Polen geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin und ist Absolventin der Städelschule. 

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, ppc, Philipp Pflug Contemporary, Bednarsky, Brust, Malerei
Jagoda Bednarsky, SHADOWLAND-21, 2021, Öl, Ölstick, Acryl und Gouache auf Leinwand, 170 x 125 cm, Foto: Wolfgang Günzel, Offenbach.

Die Figuren und Gegenstände auf ihren Bildern könnten Traumwelten entsprungen sein und sind skurril zusammengestellt: Eine Mondsichel mit Gesicht in Kombination mit einer Gurkenscheibe, ein kuscheliges Monster oder Fabelwesen, das direkt von Maurice Sendaks Cover des berühmten Kinderbuchklassikers „Wo die wilden Kerle wohnen“ angeeignet wurde oder schwebende Brüste, schimmernde Seifenblasen und ein kleines Selbstporträt der Künstlerin. Die Bilder wirken in der Zusammenstellung ihrer Motive collagiert und die pastellige Malerei irritiert. Nach der Information, dass die Künstlerin vor wenigen Jahren Mutter geworden ist, bin ich interessierter. Im Unterschied zu anderen Künstlerinnen der vorherigen Generation thematisiert Bednarsky ihr Muttersein, obwohl es in der Kunstwelt auch heute noch schwierig ist, Mutter- und Künstlerin-Dasein zu vereinbaren. Da ist die Kunstwelt weder avantgardistisch noch innovativ unterwegs – leider. Oder, wie es in einem Artikel in der Monopol formuliert wurde: „Ist die Vereinbarkeit von Mutterschaft und künstlerischer Arbeit also mittlerweile ein Dilemma der Vergangenheit? Sicherlich nicht.“

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Selbstporträt, Traumwelt, Malerei, Bednarsky, ppc Galerie, Philipp Pflug Contemporary
Jagoda Bednarsky, UNDER THE WEATHER (TRIP), 2022, Öl, Acryl, Gouache auf Leinwand, 200 x 160 cm, Foto: Wolfgang Günzel, Offenbach.

Philipp Pflug gründete seine Galerie 2014 mit nur 24 Jahren und stellt regionale Künstler*innen aus. Bei seinen Rundgängen an der Städelschule oder bei der HfG (Hochschule für Gestaltung) in Offenbach sowie in den unterschiedlichen Offspaces ‚findet‘ er die Positionen, die ihn reizen. Über Jahre betreut er die Künstler*innen, zeigt sie auf Messen und baut eine enge Verbindung zu ihnen auf.

Schlieder Contemporary 

Sylvia Schlieder betreibt ihre Galerie seit 2016. Seit der Corona-Pandemie bietet sie ihre Kunst auch über einen Online-Shop an. Außerdem: Die Kunstwerke zu sich nach Hause beamen geht auch, über die Plattform ARTLAND. Alle ihre ausgestellten Künstler*innen sammelt sie auch selber, verrät Schlieder. Und beginnt direkt mit viel Begeisterung über John Franzens Kunst zu sprechen.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Schlieder contemporary, Galerie, John Franzen, Axt zerstört Hochglanz
John Franzen, Creation is Destruction, 2022 Titannitrid-beschichteter Stahl (blau) Durchmesser 120 cm

Hochglanz und Zerstörung fällt mir beim Blick auf die runden Titanbeschichteten Stahl-Tableaus ein. Ich bin fasziniert und zücke mein Handy, um ein verzerrtes Selfie zu machen. Durch die brutale Beschädigung mit der Axt wurde die strahlende und glatte Oberfläche deformiert. Creation in Destruction heißt die Reihe der farbig schimmernden Werke. John Franzen will mit seiner Kunst übrigens genau den Narzissmus des sich Spiegeln-wollens zerstören.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Schlieder contemporary, Galerie, John Franzen, Axt zerstört Hochglanz
 John Franzen, Creation is Destruction Titannitrid-beschichteter Stahl (grün), Detailansicht in der Galerie Schlieder Contemporary mit verzerrter Britta

Each Line one Breath ist eine kontemplative Werkreihe: Bei jedem Atemzug zeichnet der Künstler eine Linie auf das Papier neben die vorherige. Gleichmäßig und doch unregelmäßig, so wie auch der Atem, ergibt sich dadurch eine faszinierend abstrakte Form in der ich versinken könnte. 

Each line one Breath, John Franzen, Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend
John Franzen, Each Line one Breath, 2019, Fineliner auf Papier, 150 x 150 cm Blattmaß, 161,5 x 161,5 cm

Peer Kriesel ist der zweite Künstler in der Galerie Schlieder Contemporary. Seine geschütteten Pfützen aus Aquarellfarbe auf alten Land- und Seekarten offenbaren bei genauerem Hinsehen auch gezeichnete Elemente: Fratzen, Totenschädel und Vogelwesen. Mit einem Fineliner zeichnet der Künstler die Leerstellen nach, die durch die verteilte Farbe auf den Karten entstand.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Schlieder contemporary, Peer Kniesel, alte Seekarten
Peer Kriesel, Cryptopunks, 2021, Aquarell/Acryl/Pigmenttinte auf Seekarte, 90 × 120 cm

Als Kontrapunkt malt der Künstler zusätzlich eine geometrische Form in das Wimmelbild, die auch als Ruhepol dient. Kriesels Übermalungen, die spontan entstehen, erinnern an den Surrealismus und an Phantasiewelten.

Galerie Maurer 

Die Galerie Maurer zeigt häufig Papierarbeiten. Früher galten lediglich Metall, Stein und Holz als hochwertige Bildhauermaterialien – Papier als künstlerisches Material ist jedoch seit ca. zwanzig Jahren in seiner Wertigkeit gestiegen. Wie wunderbar sich dieses Material für Skulpturen eignet, beweist Angela Glajcar mit ihren Installationen aus der Reihe Terforation. 

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend 
Angela Glajcar, Skulptur aus Papier. Papier zerissen, Terforation
Angela Glajcar, Terforation 2010 009, Papier 200 g, gerissen, Halterung aus Metall und Kunststoff, 29 x 21 x 19 cm, Installationsansicht Galerie Maurer, 2022

In mehrere gleichformatige, hintereinander aufgehängte Papiere hat Glajcar jeweils in die Mitte ein Loch gerissen. Jedes Blatt wird dabei unterschiedlich eingerissen und es entsteht ein räumlicher Körper, dessen Inneres wie eine Grotte wirkt. Die Künstlerin skizziert zunächst ihre grobe Idee, bevor sie die Risse in alle Papiere eines Werks macht. Die Arbeiten in der Galerie in unterschiedlichen Größen zeigen die skulpturale Fähigkeit des durch eben diese Risse verletzten Papiers. Abstandshalter zwischen den Papieren gewährleisten ein äußerlich gleichmäßiges Erscheinungsbild. Das Papier ist industriell behandelt und gegen Sonne und Insekten geschützt und dadurch nicht so vergänglich.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend 
Angela Glajcar, Skulptur aus Papier. Papier zerissen, Terforation
Angela Glajcar, Terforation 2021-010, Papier 200 g, gerissen, Halterung aus Metall und Kunststoff, 32 x 23 x 19,5 cm, Ausschnitt Installationsansicht Galerie Maurer, 2022

Angela Glajcar studierte in Nürnberg und arbeitete ursprünglich mit Metall und Holz. Erst durch Skizzen auf Papier zur Probe stellte sie fest, wie sehr ihr der Werkstoff gefällt. Mir gefallen ihre Arbeiten, seit ich ihre riesige Terforation im Museum Wiesbaden gesehen habe und sie mir vor einem Jahr im Haus des Papiers in Berlin in klein wieder begegnete.

KunstSäule 

Die Frankfurter KunstSäule gibt es seit 2017: Eine Litfaßsäule in Sachsenhausen, deren Plakatierung von der Firma Ströer den Künstler*innen zur Verfügung gestellt wird. Außerdem wird das Projekt von der Stadt Frankfurt gefördert. Kuratiert von Florian Koch und Daniel Hartlaub stellt alle vier Monate ein*e neue*r Künstler*in aus. Momentan ist es Sarah Schoderer. Sie ist Malerin und beschäftigt sich mit VR-Animation. Schoderer hat zusammen mit dem befreundeten Architekten Prashant Chavan ein Modell kreiert, in dem ihre Ölbilder die Wände sind, und diese dann gefilmt.

Sarah Schoderer, KunstSäule Frankfurt, 2022

In dieses Video hat die Künstlerin noch digital hineingemalt. Das plakatierte Ergebnis an der KunstSäule wirkt wie eine pastellige und unwirkliche Landschaft, die aufgrund des großen Formats teilweise verpixelt ist, was aber sehr stimmig wirkt. Wie eine Skulptur bietet die Litfaßsäule eine Allansichtigkeit, die einen großen Unterschied zur ursprünglichen Malerei darstellt. Auch für die Künstlerin ist es ein interessantes Experiment.

Rebecca Leudesdorff, Kunstvermittlung, Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend 
Der Saisonstart der Frankfurter Galerien - britta kadolsky, KunstSäule, Sarah Schoderer, Sachsenhausen, Litfaßsäule
Rebecca Leudesdorff und Britta Kadolsky vor der KunstSäule in Frankfurt, 2022

Ich finde die KunstSäule spannend und nehme mir vor nun regelmäßig vorbeizugehen, bietet sie doch kostenlos neue junge Kunst.

Weitere Entdeckungen in der Frankfurter Kunstszene

Galerie Heike Strelow

In der Innenstadt besuchte ich die Galerie Heike Strelow. Auch sie stellt zwei unterschiedliche künstlerische Positionen aus: Hendrik Zimmer und Starsky Brines

Zimmers ungrundierte Leinwände sind mit geometrischen Formen bedeckt, die wie ein Puzzle zusammengefügt wirken. Neugierig stehe ich vor den abstrakten und farbigen, groben Leinwänden, um den Arbeitsprozess zu erkennen. Zimmer bedient sich dem alten malerischen Verfahren der Holzschnitttechnik. Er sägt die einzelnen Holzteile aus, trägt Farbe auf und legt sie, puzzlegleich, auf die Leinwand. Mit einer Druckpresse bringt er die Farbe vom Holz auf die Leinwand und experimentiert dabei mit der Intensität der Farbe. Sie sind von der Seite betrachtet sehr kräftig, von vorne jedoch erscheinen sie sehr leicht, fast durchscheinend.

Hendrik Zimmer, Galerie Strelow, Holzdruck auf Leinwand, 
Der Saisonstart der Frankfurter Galerien
Hendrik Zimmer, o.T. (Landscape Elba), 2022, Colored Woodcut on Canvas framed, 110 x 150 cm

Starsky Brines malt expressive Bilder mit Tieren, wie beispielsweise einen Tiger oder einen Hund, die direkt zu den Betrachtenden schauen. Die farbenfrohen Acryllbilder wirken munter und energiegeladen.

STUDIOSPACE Lange Strasse 31

Über der Galerie Strelow liegt das STUDIOSPACE Lange Strasse 31. Hier stellen Christina Kral und Carolin Kropff aus. Das Atelier hat sich in einen Ausstellungsraum verwandelt. In der Mitte des Raumes stehen die Installationen von Christina Kral und an den Wänden hängen Bilder der vielseitigen Künstlerin Caroline Kropff. Eine große Ölmalerei zeigt die Messehalle, wie sie einst aus ihrem Atelierfenster im ehemaligen Polizeipräsidium zu sehen war.

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Carolin Kropff, Malerin Stdelschule, Ölbild, Messehallen bei Nacht, 
Der Saisonstart der Frankfurter Galerien
Carolin Kropff, Messenacht, Oil on canvas, 160 x 200 cm

An der hinteren Wand hängt eine Arbeit, die die Malerei mit dem Textilen verbindet. Kropff, die in Düsseldorf an der Kunstakademie und in Frankfurt an der Städelschule studierte, hat auch eine Ausbildung zur Herrenschneiderin absolviert. Ganz konsequent verbindet sie die Liebe zur textilen Kunst mit ihrer Malerei. 

Carolin Kropff, Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Studiospace Lange Strasse 31, Textilkunst
Carolin Kropff, Dresden Plates and Stages Cotton, wool, recycled fabric, cotton string, bobbins, acrylic paint, plant dyed fabrics, 170 x 210 cm 

Das Atelier dient auch als Werkstatt und Projektraum, in dem gemeinsam kreative Prozesse mit dem Schwerpunkt auf Textil in der Kunst, erforscht und ausprobiert werden können. Ich nehme mit Begeisterung an Quilting Bee teil und liebe die künstlerische Betätigung mit meinen Händen bei gleichzeitiger Kommunikation über die Kunst.

Egenolff 30 – Wenn die Straßenkunst in die Galerie kommt

Außerdem habe ich mir noch den jüngsten Frankfurter Galerie-Neuzugang, die Galerie E30, angeschaut.  Im Nordend zeigen Felicitas und Alexander Krupp Arbeiten von Justus ‚COR‘ Becker. Zumindest den Frankfurtern ist der Sprayer durch seine Murals bekannt – insbesondere die weiße Friedenstaube ist oft in den sozialen Medien geteilt worden. 

Justus Becker, Graffiti, Spryer, Mural Frankfurter Innenstadt, Friedenstaube, Gleb-blauer Zweig, Frankfurts Gallery Weekend 
Der Saisonstart der Frankfurter Galerien
Justus Becker, Mural, Friedenstaube, Innenstadt Frankfurt, 2022


Alexander Krupp erzählt, dass sie den Graffiti-Künstler einfach gefragt haben, ob er sich vorstellen kann, bei ihnen Bilder auf Leinwand auszustellen. Herausgekommen sind großformatige farbige Bilder, manche gesprayt, manche mit airbrush-Technik gestaltet und durch zusätzliche Zeichnungen und Text ergänzt.

E 30, COR, Justus Becker, Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend, Egenenolff 30, Sprayern, Graffiti
Justus Becker, Journey, Acryl & Spraypaint auf Leinwand, 170 x 130cm,

Viele Bilder transportieren die Botschaft, die Becker auch mit seinen Graffitis an die Häuser und Unterführungen sprüht: Hoffnung, Frieden und Gerechtigkeit. Als Teenager wurde Becker bei illegalen, nächtlichen Graffiti-Aktionen manches Mal von der Polizei verhaftet. Heute bekommt er offizielle Aufträge, Gebäude mit Street-Art zu verschönern.

Justus Becker, Goethe-Uni, Graffiti, Adorno, Frankfurt Bockenheim, alte Mensa
Justus Becker und Oğuz Şen, Ausschnitt Graffiti Goethe-Uni Frankfurt, Theodor W. Adorno

Auch einen alten Bau der Goethe-Universität in Frankfurt Bockenheim hat Becker, zusammen mit Oğuz Şen verschönert: Theodor W. Adornos Konterfei schmückt die Fassade des 60er-Jahre-Baus. Zusammen mit Max Horkheimer, einer Weltkarte und einem alles umfassenden roten Band, leuchtet die frühere Mensa der Uni weithin farbenfroh. Sein Tag (Graffiti-Unterschrift) COR ist übrigens auch an der Eingangstür zur Galerie aufgesprayt.
Die Galerie E30 will, neben der Kunst, auch ein Ort für Musik und Lesungen werden. Darauf freue ich mich schon.

Fazit

Rundgänge durch das Bahnhofsviertel, Sachsenhausen und das Ostend habe ich diesmal nicht geschafft und nehme mir vor, das peu à peu nachzuholen. Es gibt so viel zeitgenössische Kunst in Frankfurts Galerien zu entdecken – sie ist irre vielfältig und spannend. Während die (wenigen) großen, etablierten Galerien den Eindruck vermitteln, man sei nicht willkommen, fordern die kleineren und neuen Galerien auf, eine direkte Begegnung mit der Kunst zu erleben. Ein sehr inspirierendes Erlebnis und unbedingt zum Nachahmen empfohlen!

Frankfurt Art Experience 2022 – Frankfurts Gallery Weekend 
Der Saisonstart der Frankfurter Galerien – britta kadolsky

Sammlung Hoffmann in Berlin – nur noch kurze Zeit

von britta kadolsky • am

Die Privatsammlung Hoffmann in Berlin ist in einer ehemaligen Nähmaschinen-Fabrik in den Sophie-Gips-Höfen untergebracht. Im 3. und 4. Stockwerk des alten Backsteingebäudes befinden sich auf 1.500 Quadratmeter sowohl die umfangreiche Sammlung aus Kunst und Designermöbel als auch das großzügige Wohnloft… Weiterlesen

JR – der französische Streetart-Künstler

von Britta Kadolsky • am

Eine Ausstellung des Ausnahme-Künstlers in der Münchener Kunsthalle Angefangen hat alles mit heimlichen Nacht-und-Nebel-Aktionen. In den Banlieues von Paris sprayt JR, noch Teenager, seine Graffiti an die Häuserfronten – illegal. Das war in den 90er Jahren.  Nachdem er in der… Weiterlesen

Die Bundesbank zeigt ihre Kunst in Frankfurt 

von britta kadolsky • am

Ortswechsel – die neue Ausstellung im Museum Giersch Das knallige Rot beleuchtet den Raum und wirkt fast magisch, der weiße Fleck in der Mitte des Bildes verstärkt diesen Effekt noch. Ich stehe vor Fred Thielers Rot 65 von 1965 im ersten Raum der… Weiterlesen

documenta fifteen in Kassel

von britta kadolsky • am

Die documenta fifteen in Kassel Noch knapp 3 Wochen läuft sie, die documenta fifteen, die wohl weltweit bedeutendste Kunstschau für zeitgenössische Kunst. Ich habe es endlich geschafft, nach Kassel zu reisen. Meine Erwartungen waren ehrlich gesagt nicht besonders hoch, umso… Weiterlesen

Rainer Fetting: Willy Brandt und die Berliner Mauer

von britta kadolsky • am

Die Bronzeskulptur Willy Brandt von Rainer Fetting Jeder kennt sie, zumindest aus dem Fernsehen: Die massive Bronze-Skulptur Willy Brandt ist von Rainer Fetting, der auch für seine Berliner Mauer Bilder bekannt ist. Die Skulptur steht in der Berliner Parteizentrale der… Weiterlesen

Was kann Kunst? Lion Feuchtwangers Roman ‘Erfolg’

von Ruth Fühner • am

Was kann Kunst – Dieser Satz steht über Brittas Blog – und Lion Feuchtwangers in den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts entstandener Roman „Erfolg“ gibt darauf eine doppelte Antwort.  Zum einen erzählt er von einem Justizskandal, ausgelöst durch die provokanten… Weiterlesen

Barbara Kruger in Berlin und Venedig

von britta kadolsky • am

Barbara Kruger in Berlin und Venedig Seit ihrem ikonischen Werk von 1987 I shop therefore I am finde ich die Kunst von Barbara Kruger großartig. Ihre Erkennungsmerkmale sind die Farben: Schwarz, weiß und rot sowie die riesigen Schriftzüge. Immer ist Text ein… Weiterlesen

Neue Kunst in alten Gemäuern

von Ruth Fühner • am

Spuren der Geschichte Wie Britta treibt auch mich die Frage um, was der Reiz ist an der in den letzten Jahrzehnten aufgekommenen Mode, ehemals anders genutzte Räume (Schlösser, Zechen, Bunker) für Gegenwartskunst zu nutzen. Ein Grund liegt auf der Hand:… Weiterlesen

Berlin: Zeitgenössische Kunst im Boros Bunker

von Britta Kadolsky • am

Die Geschichte des Boros Bunkers in Berlin Zwangsarbeiter der Nationalsozialisten errichteten den betongrauen Luftschutzbunker in der Mitte Berlins für bis zu 4.000 Menschen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er sehr unterschiedlich genutzt. Zuerst diente er als Kriegsgefängnis der… Weiterlesen

Meine Highlights auf der Biennale in Venedig 2022

von britta kadolsky • am

Die vier Länderpavillons, die mich am meisten begeistert haben Von Deutschland aus schauen wir gewohnt und – typisch für uns – besonders kritisch auf den Deutschen Pavillon, der in dieser Biennale, wenn auch nicht preisgekrönt, so doch sehr eindrucksvoll von… Weiterlesen

Der Deutsche Pavillon in Venedig

von britta kadolsky • am

Auf der 59. Biennale in Venedig beschäftigt sich der Deutsche Pavillon wieder einmal mit sich selbst. Irgendwie gehört das ja zum Pflichtprogramm der deutschen Künstler*innen bei der faschistischen Architekturgeschichte.  Maria Eichhorn habe ursprünglich geplant, den gesamten Pavillon abzutragen und woanders wieder aufzubauen…. Weiterlesen

Kunst in Frankfurts neuem Hochhaus

von britta kadolsky • am

Kostenlos Kunst in Frankfurt genießen – Chiharu Shiota im WINX Tower Fasziniert lege ich meinen Kopf in den Nacken und schaue auf die vier roten Boote, die in luftiger Höhe des Foyers im WINX Tower schweben. Die mit roten Fäden… Weiterlesen

Papierkunst in Berlin

von britta kadolsky • am

Kunst aus Papier im Haus des Papiers in Berlin Ein (noch) ziemlich geheimer Kunst-Tipp ist das Haus des Papiers in Berlin Mitte. Gegründet wurde es im Jahr 2021 von den Unternehmerinnen Ulrike Vohrer und Annette Berr. Das Museum ist ganz der… Weiterlesen

Die Kunst-Biennale Venedig ist wieder da

von britta kadolsky • am

In 2 Wochen ist es endlich wieder so weit. Am 23. April 2022 beginnt die 59. Kunst-Biennale von Venedig. Eigentlich für letztes Jahr geplant, musste das ‚Weltfestival der Kunst‘, wie es das art-Magazin nennt, die Veranstaltung verschieben – aus hinlänglich… Weiterlesen

Kostenlos Kunst in Berlin genießen

von britta kadolsky • am

Schweizer Botschaft, Galerie König, Galerie Sprüth Magers Kostenlos Kunst in Berlin genießen: In Berlins Mitte, direkt neben dem Bundeskanzlerinnenamt, der “Waschmaschine”, inmitten der spröden Betonarchitektur von Diener & Diener, flattert Pipilotti Rists Werk ein Blatt im Wind. Seit 2001 fallen aus… Weiterlesen

Das Bild des Menschen

von Ruth Fühner • am

Gerade hat Britta ihren letzten Artikel über das Porträt eingestellt, da stoße ich zufällig bei einem Sevilla-Besuch auf eine Ausstellung, die genau daran anschließt. La Imagen Humana, Das Bild des Menschen heißt die Schau im Kulturforum der Caixa-Bank, die aus den reichen Beständen… Weiterlesen

10 Fakten über Porträts

von britta kadolsky • am

10 Fakten über Porträts 1. Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Mondgesicht. Wer kennt diesen Reim nicht?! Er verdeutlicht, wie wenig es braucht, um ein Gesicht darzustellen. Wir glauben in allem, was zwei Punkte und einen Strich hat,… Weiterlesen

Kunstspaziergang im Frankfurter Bankenviertel

von Ruth Fühner • am

Einen schön aufwendigen Wechselrahmen für Kunst leistet sich die DZ-Bank mit ihrem Art Foyer am Platz der Republik in Frankfurt. In dem strahlend weißen Gehäuse mit dem eindrucksvollen Treppenaufgang zeigt die Bank dreimal im Jahr Ausstellungen von KünstlerInnen, die sich mit dem… Weiterlesen

Darstellung der Zeit in der Kunst

von britta kadolsky • am

Darstellung der Zeit in der Kunst Die Zeit: Mal „verfliegt“ sie und mal kriechen sie dahin, die Sekunden und Minuten. Die Zeit kann grausam sein, wenn sie uns unsere Vergänglichkeit aufzeigt und auch gnädig, wenn sie „alle Wunden heilt“. Schon… Weiterlesen

Ausstellungstipp: Die Welt von Steve McCurry

von Saskia Wolf • am

von Saskia Wolf: Die Welt von Steve McCurry ist momentan in einigen Ausstellung in Europa zu sehen. Und was für eine Welt das ist – voller Dramen, Emotionen, Schicksalen, uralten Traditionen und Konflikten, aber auch voller Freude und Farben, Momente der… Weiterlesen

Kollektive erobern die Kunstwelt – ruangrupa

von britta kadolsky • am

Künstler*innenkollektive boomen gerade in der Kunstwelt. Hat das Ego des Künstlergenies langsam ausgedient? Warum gerade jetzt? Klar ist: die Gesellschaft befindet sich im Wandel. Egotrips werden zunehmend als überholt und unpassend empfunden. Teamwork steht, nicht nur in der wirtschaftlichen Arbeitswelt,… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg? – Joseph Beuys zum 100. Geburtstag

von britta kadolsky • am

Kurz bevor das Jahr zu Ende geht, muss ich natürlich noch über Joseph Beuys sprechen. Wie hinlänglich bekannt, wäre dieses Jahr sein 100. Geburtstag gewesen. Posthum hat der Künstler daher unglaublich große Aufmerksamkeit bekommen: Über 20 Ausstellungen widmeten sich 2021… Weiterlesen

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

von britta kadolsky • am

Ich bin in Berlin! Die neue Nationalgalerie steht ganz oben auf meiner Museumsliste. Jahrelang habe ich über den Bauzaun auf das ikonische Glas- und Stahlgebäude der Neuen Nationalgalerie geäugt. Nun ist das Museum der Moderne, nach sechseinhalb Jahren radikaler Sanierung… Weiterlesen

Kunst in und vor Frankfurter Bankfoyers

von Ruth Fühner • am

Viele Frankfurter Kunst-Schätze strahlen im Verborgenen. Es sind die Sammlungen der Banken. Angelegt weniger in der Hoffnung auf bleibende als auf wachsende Werte, sollen sie das Image des seelenlos angehäuften Kapitals mit dem sanften Glanz des Feingeistigen überziehen. Einige von… Weiterlesen

Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten

von britta kadolsky • am

Heute möchte ich von einem meiner Lieblingsmaler berichten: Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten. Vor 10 Jahren ist der Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud gestorben.  Neben einem kleinen Bild von der Queen, malte er auch Berühmtheiten wie Kate Moss, Jerry… Weiterlesen

Raffaels Engel sind überall

von britta kadolsky • am

Raffaels Engel sind überall. Die Geschichte des Renaissance-Gemäldes, die ich heute erzähle, begann vor 500 Jahren und erlebt seit etwa 50 Jahren selbst eine unglaubliche Renaissance. Der Fairness halber sollte ich noch ergänzen, dass die neuerliche popkulturelle Aufmerksamkeit sich lediglich… Weiterlesen

Kunst unter der Erde – der Louvre des RMV in Frankfurt

von Ruth Fühner • am

Was Paris recht ist, ist Frankfurt billig. Die Glaspyramiden am Messeturm sind, na ja, fast so schön wie ihre Schwestern im Innenhof des Grand Louvre. Immerhin, in eine Art Museum geht es hier auch. Eins, das es zumindest an Ausdehnung… Weiterlesen

Sticken ist das neue Malen – Contemporary Embroidery

von britta kadolsky • am

Eine Freundin hat mich zum Sticken gebracht. Ich hatte diese wunderbare Betätigung bis dahin noch immer in die verstaubte, biedere Ecke der Muttis und Omis am heimischen Herd gepackt. Auch weil das Sticken weiblich konnotiert ist. Sticken transportierte jahrhundertelang weibliche… Weiterlesen

Forma Viva – lebendige Form am Südende Istriens

von Ruth Fühner • am

Schon zu Titos Zeiten hatte das istrische Küstenstädtchen Portorož etwas von seiner eleganten Weltläufigkeit bewahren können – und das gilt nicht zuletzt in Sachen Kunst.  1961 fand hier, auf der grünen Halbinsel Seca, erstmals die Bildhauerbiennale Forma Viva statt. Seither… Weiterlesen

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

17. Architekturbiennale in Venedig – Wie werden wir zusammen leben?

von britta kadolsky • am

How will we live together? Wie werden wir zusammen leben? Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi in Berlin Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den… Weiterlesen

Überraschung: Max Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Max Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in… Weiterlesen

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein

von britta kadolsky • am

Hurra – die Museen sind wieder auf Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Jeremy Shaw wird im Frankfurter Kunstverein gezeigt. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich:… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse der Farbe Blau.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre Pompidou in… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (Hier gehts zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar und die Toiletten berichtet.  Für… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden…. Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen