Raffaels Engel sind überall

britta kadolsky

Die Geschichte des Renaissance-Gemäldes, die ich heute erzähle, begann vor 500 Jahren und erlebt seit etwa 50 Jahren selbst eine unglaubliche Renaissance. Der Fairness halber sollte ich noch ergänzen, dass die neuerliche popkulturelle Aufmerksamkeit sich lediglich auf einen Teil des Bildes bezieht, während die ernsthaften Kunstliebhaber dem ganzen Gemälde ununterbrochen zugetan waren und sind.

Ich bin Anfang September für einen Tag in Dresden und natürlich gehe ich in die Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger und bewundere die Sixtinische Madonna von Raffael. Das Bild ist heute vor allem wegen der unteren 40 cm populär. Dort befinden sich die zwei Putten, die sich so tief in unser aller Bewusstsein eingegraben haben und heute eine popkulturelle Ikone sind: Raffaels Engel.

Raffael, Sixtinische Madonna, Öl auf Leinwand, 1512, 269,5 x 201 cm, © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Raffael, Sixtinische Madonna, Öl auf Leinwand, 1512, 269,5 x 201 cm, © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Allerdings war Raffaels Gemälde bereits 1512, kurz nach der Entstehung, so bekannt, dass Vasari, der Biograf aller wichtigen Renaissancekünstler, schrieb, Raffaels Sixtinische Madonna sei „ein wahrhaft ungewöhnliches und einzigartiges Werk.“

Die Sixtinische Madonna: Ein besonderes Madonnenbild

Das von Papst Julius II. in Auftrag gegebene Altarbild zeigt im Zentrum die in Rot und Blau gewandete Madonna mit dem Jesuskind. Im Gegensatz zu anderen Madonnenbildern stellt Raffael die Muttergottes stehend, nicht sitzend dar. Sie hält den Jungen auf dem Arm und scheint auf der Wolke zu schreiten. Rechts von ihr kniet Papst Sixtus und links die heilige Barbara, deren beider Reliquien in der Klosterkirche San Sisto in Piacenza, dem ersten Ort des Gemäldes, aufbewahrt werden. Sixtus ist denn auch der Namensgeber des Madonnengemäldes. Die Figuren sind in einem Dreieck angeordnet, eine Komposition, die durch den grünen Vorhang noch verstärkt wird. Maria und das Kind blicken ernst aus dem Bild heraus, gerade zum großen Kreuz, das in dem Benediktinerkloster gegenüber vom Hochaltar stand. Der Blick der beiden scheint die düstere Vorahnung des Todes am Kreuz widerzuspiegeln. Im Dresdner Museum ist in der momentanen Ausstellung dieser ursprüngliche Bezug von Gemälde und Standort durch ein im Raum befindliches Kreuz verdeutlicht.

Im Gegensatz zu den unzähligen kleinen Engelsköpfen hinter Marias Haupt, die sich zunächst als Wolken tarnen und erst bei näherem Hinschauen als himmlische Bevölkerung entpuppen, stützen sich die beiden berühmten Putten am unteren Bildrahmen mit den Ellenborgen auf. In ihrer menschlichen Darstellung schauen sie verträumt und unschuldig. Sie stellen eine Verbindung zur irdischen Welt und damit zum Betrachter her. Eine genauere Untersuchung ergab, dass sie erst nachträglich auf die Wolken gemalt wurden, mutmaßlich jedoch ebenfalls von Raffael, der die ‚leere‘ Stelle auf den Wolken kompositorisch verdichten wollte.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die putzigen Engelchen dann erstmalig vom Rest des Gemäldes losgelöst und als eigenständiges Motiv verwendet. Seither haben sie eine bemerkenswerte Karriere vom religiösen Altarbild zum populären Medienbild hingelegt und wurden in den 1970er Jahren schließlich zum Marketingphänomen.

Raffaels Engel sind überall
Diverse Gegenstände die mit Raffaels Engeln verziert wurden

Von der Kunst zum Kitsch und zur Werbung

Seit die niedlichen Putten vor 50 Jahren so richtig in Mode kamen, zieren sie unzählige Gegenstände und wurden auch durch die Medien zunehmend bekannter. Die Reproduktionen der zwei Engel garnieren zu Deko-Zwecken Tassen, Teller, Poster, Poesiealben, Keksdosen, Bettwäsche, Mousepads, Pralinenschachteln, Teedosen und Regenschirme – um die harmlosen Dinge zu nennen. Man kann sich außerdem auf Fußmatten die Schuhsohlen auf den Putten abwischen und selbst eine Klobrille wurde mit den beiden geschmückt. Das Motiv hat sich verselbständigt und ist zum Kitsch verkommen.

Warum sind Raffaels Engel eigentlich so beliebt? Zum einen machen sie nichts, außer zu schauen. Im Gegensatz zu den meisten Engelsabbildungen in Renaissancegemälden sind sie untätig: Sie haben keinen Bogen für den Armorpfeil zur Hand und halten keine Wolken, Baldachine oder Throne. Daher können sie für alles benutzt werden, kontextfrei sozusagen. Und zum anderen sehen sie niedlich aus. Dieses rein kindliche und unschuldige Antlitz spricht uns einfach an. 

Der linke Engel hat übrigens nur einen Flügel; dies wird bei den Nachahmungen auch fast immer so übernommen. 

Raffaels Engel sind überall
Aneignung von Raffaels Engeln in diversen Comics

Ein Magnet für Dresden

Der Kurfürst und Herzog von Sachsen August III. hat das Bild nach langen Verhandlungen kaufen und so nach Dresden holen können. Eine Anekdote erzählt, der sächsische Herrscher habe seinen Thronsessel mit den Worten: „Platz für den großen Raffael“ zur Seite geschoben, um das Gemälde ins richtige Licht zu rücken.

Durch häufige Abbildungen in Publikationen wurde Raffaels Werk ab 1800 immer bekannter. Besucher*innen, die nach Dresden kamen, wollten auch die Madonna sehen. Unzählige Kopisten malten oder zeichneten das Bild ab. 

Auch viele Künstler und Literaten priesen das Gemälde. Johann Wolfgang von Goethe war 1775 beim Anblick der Maria von der gemalten Mutterliebe begeistert. Arthur Schopenhauer wird 1820 mit den Worten zitiert: “Sie trägt zur Welt ihn, und er schaut entsetzt”. Die Verehrung des Bildes reichte von Heinrich von Kleist, E.T.A. Hoffmann über August Wilhelm Schlegel bis zu Otto Runge.
Auch Thomas Mann äußerte sich anerkennend: „Mein größtes malerisches Erlebnis ist noch immer die Sixtinische Madonna in Dresden“.

Übrigens eigneten sich auch moderne Künstler in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Raffaels Motiv an: Salvador Dali, Andy Warhol, Georg Baselitz. 

Mittlerweile ist das Kultbild über 500 Jahre alt, und natürlich wurde der runde Geburtstag 2012 in Dresden gebührend gefeiert. Die Werbewirksamkeit der Putten hat sicherlich dazu beigetragen, dass das italienische Renaissance-Gemälde heutzutage von ca. 500.000 Menschen jährlich betrachtet wird. 

Eine Kopie des Gemäldes hängt übrigens wieder in der Klosterkirche San Sisto in Piacenza.

Raffaels Engel in San Sisto mit Blick auf die Kopie der Sixtinische Madonna von Raffael
Kirchenraum in San Sisto mit Blick auf die Kopie der Sixtinischen Madonna von Raffael, CC BY 4.0

Raffaels Engel sind überall.

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

von britta kadolsky • am

Ich bin in Berlin! Die neue Nationalgalerie steht ganz oben auf meiner Museumsliste. Jahrelang habe ich über den Bauzaun auf das ikonische Glas- und Stahlgebäude der Neuen Nationalgalerie geäugt. Nun ist das Museum der Moderne, nach sechseinhalb Jahren radikaler Sanierung… Weiterlesen

Kunst in und vor Frankfurter Bankfoyers

von Ruth Fühner • am

Viele Frankfurter Kunst-Schätze strahlen im Verborgenen. Es sind die Sammlungen der Banken. Angelegt weniger in der Hoffnung auf bleibende als auf wachsende Werte, sollen sie das Image des seelenlos angehäuften Kapitals mit dem sanften Glanz des Feingeistigen überziehen. Einige von… Weiterlesen

Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten

von britta kadolsky • am

Heute möchte ich von einem meiner Lieblingsmaler berichten: Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten. Vor 10 Jahren ist der Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud gestorben.  Neben einem kleinen Bild von der Queen, malte er auch Berühmtheiten wie Kate Moss, Jerry… Weiterlesen

Kunst unter der Erde – der Louvre des RMV in Frankfurt

von Ruth Fühner • am

Was Paris recht ist, ist Frankfurt billig. Die Glaspyramiden am Messeturm sind, na ja, fast so schön wie ihre Schwestern im Innenhof des Grand Louvre. Immerhin, in eine Art Museum geht es hier auch. Eins, das es zumindest an Ausdehnung… Weiterlesen

Guernica – Picassos Antikriegsbild aus der UNO entfernt

von britta kadolsky • am

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit wurde Anfang des Jahres Picassos Antikriegsbild aus dem Gebäude der UNO in New York wieder entfernt. Picassos Guernica, sein vielleicht berühmtestes Bild, stellt den Terror, die Barbarei des Krieges und seine katastrophalen Auswirkungen dar. Es hing als Bildteppich im Eingangsbereich… Weiterlesen

Stickkunst im KAI10 in Düsseldorf: Bunt – feministisch – aktivistisch

von Ruth Fühner • am

Wer Brittas Empfehlung folgen und sich ein bisschen mehr umschauen möchte auf dem Gebiet der High-End-Stickerei, hat dazu bis 19. September Gelegenheit im KAI10/ARTHENA FOUNDATION im Düsseldorfer Medienhafen (der ohnehin sehr sehenswert ist in seiner atemberaubend kunterbunten Architekturmischung). Foto oben:… Weiterlesen

Sticken ist das neue Malen – Contemporary Embroidery

von britta kadolsky • am

Eine Freundin hat mich zum Sticken gebracht. Ich hatte diese wunderbare Betätigung bis dahin noch immer in die verstaubte, biedere Ecke der Muttis und Omis am heimischen Herd gepackt. Auch weil das Sticken weiblich konnotiert ist. Sticken transportierte jahrhundertelang weibliche… Weiterlesen

Forma Viva – lebendige Form am Südende Istriens

von Ruth Fühner • am

Schon zu Titos Zeiten hatte das istrische Küstenstädtchen Portorož etwas von seiner eleganten Weltläufigkeit bewahren können – und das gilt nicht zuletzt in Sachen Kunst.  1961 fand hier, auf der grünen Halbinsel Seca, erstmals die Bildhauerbiennale Forma Viva statt. Seither… Weiterlesen

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

17. Architekturbiennale in Venedig – Wie werden wir zusammen leben?

von britta kadolsky • am

How will we live together? Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme müssen bewältigt werden.Ideen dazu zeigen… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre Pompidou in… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen