Das Blaue vom Himmel

Ruth Fühner

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe. 

Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner besten. Eine rätselhafte Grablegung aus dem Jahr 1501, mit einer Maria Magdalena in stumpf olivgrünem Kleid, einem Johannes in grellem Orange. Rechts unten in der Ecke aber ist die Leinwand weiß geblieben – die Umrisse einer knienden Figur, die fehlt: die Jungfrau Maria. Warum aber wurde das Bild nie zuende gemalt? 
Blau sollte das Gewand werden, wie es einer Madonna zustand. Ungeduldig muss Michelangelo gewartet haben, dass ihm sein Auftraggeber das nötige Ultramarin für das Gemälde endlich zustellte. Es selbst zu besorgen, kam nicht in Frage – für hundert Gulden gab es nicht einmal ein Pfund davon zu kaufen, klagte, nördlich der Alpen, der damals schon wesentlich renommiertere Albrecht Dürer. Für den erst 25jährigen Michelangelo stand eine solche Investition außer Frage. So ging die Zeit ins Land, Michelangelo wurde nach Florenz zurückgerufen, um den David zu schaffen, und seine “Grablegung” für die Kirche Sant’ Agostino in Rom blieb für immer unvollendet. 

Eigentlich kein Wunder, dass die Sache mit dem Blau sich so schwierig gestaltete – wenn man weiß, wie weit der Weg ist, den das Ultramarin zurückzulegen hatte, bis es endlich auf den Paletten italienischer Maler landete. 
Der Stein, aus dem es gewonnen wird, der Lapislazuli, wurde und wird nämlich nur an einer einzigen Stelle auf der Welt abgebaut, in den Gruben von Ssar-e-Sangh im afghanischen Hindukusch. Von dort soll das Ultramarin Marco Polo mitgebracht haben – d.h. eigentlich hatte er das Minengebiet nur von weitem gesehen und sich davon erzählen lassen. Vom leuchtenden Blau der Adern, von denen die weißen Felsen durchzogen sind, dem Katzengold oder dem Pyrit, der die Stolleneingänge glitzern lässt wie den nächtlichen Sternenhimmel. 
Von hier wurde vor 5000 Jahren Lapis Lazuli nach Ur in Chaldäa exportiert, wo er goldene Tierfiguren zierte, und nach Ägypten, wo der blaue Stein in die Totenmaske des jungen Pharao Tut-Ench-Amun eingelegt wurde. Doch lange, wohl bis ins 6. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, dauerte es, bis der Lapis zermahlen und als Pigment angewandt wurde – mit diesem ersten Ultramarin wurden, gar nicht so weit weg von Sser-e-Sangh – die Fresken-Hintergründe der berühmten Buddhas von Bamiyan gemalt, die die Taliban barbarisch zerstörten. 

Der weite Weg nach Europa  machte das Ultramarin schon teuer genug. Fast unerschwinglich machten es die griechischen und venezianischen Kaufleute, die den Lapis Lazuli übers Meer, also ultra mare brachten, und dabei einen kräftigen Profit einstrichen. 
War aber der Stein erst einmal glücklich im Atelier des Malers angekommen, lag noch lange keine brauchbare Farbe vor. Jetzt war erst mal handwerkliche Arbeit gefragt, kam das eifersüchtig gehütete Geheimnis der Farbherstellung zum Einsatz, das von Lehrlings-Generation zu  Generation weitergereicht wurde. 
Das Rezept war im Fall des Ultramarins hochkompliziert. Cennino Cennini war es, der in seinem “Trattato della Pittura” die insgesamt 49 Arbeitsgänge festhielt, deren es bedurfte, um aus einem Stück blauem Stein einen „Mantel unserer Lieben Frau zu machen: Fürs erste nimm Lapis Lazzari. Stampf ihn im Bronzemörser. Siebe und passiere nun nach Bedürfnis. Bist du in Ordnung mit diesem Pulver, so nimm sechs Unzen Fichtenharz vom Apotheker, drei Unzen Mastix, drei Unzen frisches Wachs auf je ein Pfund des Lapis Lazzari. Mache aus allem zusammen einen festen Kuchen. Diesen Kuchen musst du zum wenigsten drei Tage und Nächte stehen lassen und jeden Tag ein Stück umkneten” 
Und so weiter, und so weiter. Cennini plauderte übrigens auch aus, wie man das kostspielige, aber höchst haltbare Ultramarin leicht durch billige, aber schnell verblassende oder sich gar verfärbende Pigmente ersetzen kann. Kein Wunder also, dass Auftraggeber, die etwas von der Sache verstanden, die genaue Qualität des Ultramarins notariell festhalten ließen – so wie im Jahr 1485 der ehrwürdige Messer Francesco di Giovanni Tesori. Er erteilte Michelangelos Lehrer Domenico Ghirlandaio den Auftrag, “eine Holztafel zu bemalen, die besagter Francesco hat anfertigen und bereitstellen lassen; welche Holztafel der besagte Domenico zu bezahlen hat; er hat die Tafel auf eigene Kosten zu kolorieren, mit guten Farben und mit gepudertem Gold bei jenen Ausschmückungen, die solches erfordern; und das Blau muss Ultramarin im Werte von etwa vier Florin die Unze sein …” 

Warum aber musste es unbedingt Ultramarin sein? Sicher, das hatte auch mit dem symbolischen Wert der Farbe zu tun – das Blau des Himmels für die Himmelskönigin. Freilich gibt es viele, einander auch widersprechende Symbolsysteme. In jeder Kultur bedeuten Farben etwas anders und in jeder Epoche auch. Auf russischen Ikonen trägt Maria häufig Rot – in Russland die Farbe der Geburt, anderswo steht sie für Feuer und Tod. Manchmal ist sie weiß gekleidet – was ihre Unschuld symbolisieren soll; und in der byzantinischen Kunst sind Marias Gewänder violett, die Farbe des Mysteriums. Immer aber galt: für die Madonna, die Mutter Gottes, war das Kostbarste gerade gut genug. Und so trug sie im Byzanz des 7. Jahrhunderts auch deshalb Violett, weil violette Kleidung so teuer war, dass sie sich kaum jemand leisten konnte. Und als im 13. Jahrhundert das Ultramarin nach Italien kam, wurde sein tiefes Blau schnell zur kostbarsten Farbe – und damit gerade recht für den Mantel der Madonna. 

Irritierend nur, dass es auch blaue Teufel gibt in der mittelalterlichen Malerei. Doch auch hier zeigt sich: mit religiöser Farbsymbolik hat das wenig zu tun – umso mehr mit wirtschaftlichen Hintergründen. Blau gegen Rot – ein regelrechter Farbenkrieg tobte im Mittelalter zwischen Krapp- und Waid-Händlern. Krapp, aus der gleichnamigen Wurzel gewonnen, färbt Textilien rot, Waid, eine einheimische Pflanze, die in Deutschland vor allem im Rheinland und in Thüringen angebaut wurde, färbt sie blau. Bis zum 12. Jahrhundert ist das Blau eine Farbe unter andern, dann tritt es – wohl gleichzeitig mit dem “königlichen” Ultramarin – seinen Siegeszug an. Die Krapphändler wehren sich dagegen, wie sie nur können. Zum Beispiel, indem sie den Teufel blau darstellen lassen. Wie elend ihre Niederlage war, belegt die Tatsache, dass wir uns den Teufel heute spontan eher rot vorstellen. 

Das Geschäft mit dem Waid blühte im 13. Jahrhundert besonders in Thüringen. Der Überlieferung zufolge streuten die Erfurter, wenn sie das Nest eines Raubritters ausgehoben hatten, auf die Ruinen des Schlosses Waid – als Signatur sozusagen. Die reiche Waid-Färbergilde gehörte zur Aristokratie der Stadt – ihrer Stiftung verdankt Erfurt seine berühmte Universität.
Der Färbeprozess war auch eine Wissenschaft für sich – ein wohlgehütetes Geheimnis, das die Färber nur innerhalb ihrer Gilde weitergaben. 

“Wenn die Pflanze abgeschnitten ist, so wird sie ausgewaschen, getrocknet, auf der Waidtmühle gemahlen, dann in Bälle zusammengedrückt und auf Horden gelegt, dass sie ganz abtrocknen. Diese Bälle bringen nun die Bauren in die Städte zum Verkauf, wo der Waidt die zwote, oder künstliche Zubereitung erhält. Er wird nämlich zerklopft, auf Böden geschüttet, mit Wasser zu verschiednen Malen angefeuchtet, da er sich denn untereinander erhitzt und in Gärung gerät” [Rechtschreibung im Original]
Eine höchst komplizierte Prozedur, die damit noch lange nicht an ihr Ende gekommen ist – und mit durchaus magischen Aspekten: denn die blaue Farbe erscheint erst, wenn der gefärbte Gegenstand aus dem gelben Wasser im Bottich gezogen wird. 
Der Wohlstand der Waid-Färber bleibt nicht unangefochten. Im 17. Jahrhundert geht die thüringische Waidproduktion so zurück, dass von den 300 Dörfern, die ihn anbauten, nur noch 30 übrig bleiben. Der Grund: die Niederländer haben begonnen, Indigo aus Ostindien zu importieren. Eine dem Waid verwandte Strauchpflanze, die schon in Mesopotamien und Ägypten zum Färben von Mumienbinden verwendet worden war und viel intensiver blau färbt als Waid. Diesmal sind es die einheimischen Blau-Färber, die die Konkurrenten als Teufel denunzieren und das Indigo als “Teufelsfarb” schlecht machen. Und die Obrigkeit, die um ihr Steueraufkommen fürchtet, gibt ihnen Recht. 

In Sachsen stand sogar die Todesstrafe auf die Verwendung des Indigos. Allerdings ließ sich nachträglich kaum beweisen, welches Färbemittel verwendet worden war – und so lief es auf die Dauer auf eine Mischung beider Verfahren hinaus. Besonders als sich die neuerdings ebenfalls aus Indien importierte Baumwolle mit Waid nur schwer färben ließ, der Waid aber wiederum als Hilfe beim Fermentieren des Indigos entdeckt wurde. Am Schluss folgte auch die Obrigkeit salomonisch dem wirtschaftlichen Zug der Zeit. Hatte Kurfürst Friedrich Wilhelm am Ende des 17. Jahrhunderts die preußischblau gefärbten Uniformen eingeführt, um die Waidbauern zu unterstützen, wurde 1737 der Indigo aufgrund der besseren Färbeeigenschaften legalisiert und aus der “Teufelsfarbe” der “König der Farbstoffe”. 
Seit Januar 2001 übrigens unterstützt die EU mit drei Millionen Euro ein Projekt, das die Gewinnung von möglichst reinem Indigo aus einheimischen Pflanzen erforscht – zur Unterstützung einer nachhaltigen Agrarwirtschaft.   
Noch einmal zurück zur Geschichte des königlichsten aller Blaus, zum Ultramarin. Natürlich verfügten die europäischen Malerpaletten schon vor Marco Polo über Blau. 

Mit Azurit – das, da es von diesseits des Meeres stammte, auch Citramarin genannt wurde – mit Azurit also malte Michelangelo in seiner unvollendeten “Grablegung” auch das Gewand der Maria Magdalena. Und zwar wasserblau. Das heutige Olivbraun rührt daher, dass das Azurit-Pigment lange nicht so farbecht ist wie das Ultramarin. Doch trotz seiner unbestrittenen Materialqualitäten geriet das Ultramarin in den Jahrhunderten nach der Renaissance ein bisschen aus der Mode. Nicht nur seines immer noch hohen Preises wegen. Je wichtiger es den Malern wurde, Natur abzubilden statt religiöser Symbolik zu folgen, desto mehr sank das Ultramarin in der Beliebtheit: 

Trotzdem blieb das Ultramarin eine begehrte Farbe. So sehr, dass 1824 die französische “Gesellschaft zur Ermutigung der nationalen Industrie” einen hohen Preis aussetzte für die  “Entdeckung eines wohlfeilen Verfahrens zur Bereitung eines künstlichen Ultramarins, das dem aus dem Lasurstein gewonnenen vollkommen ähnlich wäre und zu 300 Franken je Pfund geliefert werden könnte.” 

Das Rennen macht, gegen einen Konkurrenten aus Tübingen, der Chemiker Jean Baptiste Guimet aus Toulouse. 
Erschwinglich ist das Ultramarin seither ohne Frage – nur ein Tausendstel dessen, was man für natürliches Ultramarin bezahlen müsste, kostet sein künstlicher Ersatz. Nur so, als billiges Massenprodukt, konnte das Ultramarin jene Überhöhung in der Kunst der Moderne erleben, die sich mit den riesigen monochrom blauen Schwämmen des Yves Klein verbindet. 

(Siehe auch Artikel übe Yves Klein hier auf dem Blog)

Literaturangaben:
– Victoria Finlay, Das Geheimnis der Farben. Eine Kulturgeschichte. Aus dem Englischen von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann. Claassen, München 2002. 464 Seiten
– Michael Baxandall, Die Wirklichkeit der Bilder. Malerei und Erfahrung im Italien des 15. Jahrhunderts. Aus dem Englischen von Hans-Günter Holl. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt 1977. 196 Seiten
– Angelika Lochmann, Angelika Overath (Hg.), Das Blaue Buch. Lesarten einer Farbe. Greno, Nördlingen 1988

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

Wie werden wir zusammen leben?

von • am

17. Architekturbiennale in Venedig – How will we live together? Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Ein wahrer Genuss: Der Skulpturen-Park der Fondation Pierre Gianadda

von britta kadolsky • am

Das Who is Who der modernen Bildhauerei  „Ich habe immer versucht, die inneren Gefühle durch die Beweglichkeit der Muskeln zum Ausdruck zu bringen…. Die Kunst existiert nicht ohne das Leben.“ Gilles Néret. Rodin. Skulpturen und Zeichnungen, Köln 2007. Auguste Rodin, der… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen