17. Architekturbiennale in Venedig – Wie werden wir zusammen leben?

britta kadolsky

How will we live together?

Das ist das spannende Motto der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. Das Zusammenleben in der Zukunft ist eine Riesen-Herausforderung: Soziale Ungerechtigkeiten, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klimawandel, Migration, Rassismus, politische Polarisierungen … große Probleme müssen bewältigt werden.
Ideen dazu zeigen die einzelnen Länder-Pavillons und auch die zentrale Ausstellung.

Die großen Architekten-Namen sucht man vergebens. Auch spektakuläre Gebäudeentwürfe sind in Venedig nicht zu sehen. Was hat die bedeutendste Architekturausstellung der Welt, die pandemiebedingt vom letzten auf dieses Jahr verschoben wurde, nun zu bieten? Ich habe mich umgeschaut:

GiardiniDeutscher Pavillon 

Deutscher Pavillon
Pavilion of GERMANY, 2038 THE NEW SERENITY, 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together?, Photo by: _AZV: Andrea Avezzù, _FG: Francesco Gall, _JS : Jacopo Salvi, Courtesy: La Biennale di Venezia

Der deutsche Pavillon leuchtet in hellem Weiß. Draußen und drinnen! 

Und drinnen ist – NICHTS! 
In der Leere kommt die Monumentalität des Pavillons erst richtig zur Geltung. QR-Codes an den Wänden können mit dem Smartphone abgelesen werden, um Videos auf das eigene Display zu bringen. Ein bisschen enttäuschend für eine solch bedeutsame Ausstellung wie die Biennale!! Allerdings kann man sich die Filme auch zuhause anschauen

Die Videoarbeiten spielen im Jahr 2038 und zeigen, wie die Krisen von heute überwunden werden konnten. In einer virtuellen Dokumentation erzählen Menschen, die im Heute geboren wurden, also zum Zeitpunkt des Filmes 18 Jahre alt sind, wie es gelungen ist, das gesellschaftliche System zu verwandeln, um alle Herausforderungen zu bewältigen. Jede Menge Expert*innen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Stadtplanung und Architektur, Philosophie, Digitalisierung und Kunst beschreiben, wie sie sich eine am Gemeinwohl orientierte, gerechte und klimaneutrale Utopie vorstellen.

Was soll ich sagen? Alles wird gut!

Das ist ein sehr optimistischer Ausblick, den das Kuratoren-Team um Arno Brandlhuber und Olaf Grawert zeigt. Und so lautet der Titel der Ausstellung auch: 2038 – The New Serenity – 2038 – Die Neue Gelassenheit.

QR-Codes überall

Mit Gelassenheit versuche auch ich mit den allgegenwärtigen QR-Codes umzugehen! Es gibt sie nämlich nicht nur im deutschen Pavillon, sondern fast überall! OK, wir haben das Jahr 2021 und sind zumeist digital unterwegs. Ich nutze mein Smartphone für unglaublich viele Dinge des täglichen Lebens. Aber dieses permanente Scannen das Lesen eines Textes oder Anschauen eines Videos auf dem kleinen Bildschirm fand ich auf der Biennale nun doch unpassend. Ich mag nicht mit gebeugtem Kopf auf mein Handy starren, wo um mich herum so viele kreative Werke darauf warten, von mir entdeckt zu werden. Meine visuelle Gier will von immer neuen Räumen, Installationen, Baumodellen und Kunstwerken befriedigt werden – in Echt.

Nennt es altmodisch, aber ich habe mich sehr über die paar Seiten Papier im englischen Pavillon gefreut. Ich liebe es, Material zu sammeln und es haptisch zu spüren. Ja ich weiß: Papier ist nicht ressourcenschonend. Aber die ganze QR-Code-Scannerei ist auch nicht nachhaltig! Stichwort Ressourcenverbrauch im Netz und die damit verbundenen Milliarden Kilowattstunden Strom.

Giardini – Britischer Pavillon

Pavilion of GREAT BRINAIN, THE GARDEN OF PRIVATISED DELIGHTS, 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by: _AZV: Andrea Avezzù, _FG: Francesco Galli, _JS : Jacopo Salvi Courtesy: La Biennale di Venezia

Aber nun zum britischen Pavillon, der mit seiner überbordenden Fülle an Ausstellungsstücken das Gegenteil des benachbarten deutschen Pavillons darstellt.
Manijeh Verghese und Madeleine Kessler thematisieren im Ausstellungspavillon die zunehmende Privatisierung des öffentlichen Raumes. Ein typisch englischer Pub ist im ersten Raum aufgebaut. Als schlechtes Beispiel für eine Vereinnahmung von Vielfalt, zunehmende Monopolisierung und damit einhergehende Meinungsmache wird die Geschichte der Pubkette JD Wetherspoon erzählt: kleine selbstständige Pubs wurden aufgekauft und übernommen, Werbung für den Brexit wurde im eigenen Käseblättchen gemacht und ausländische Getränke wurden durch britische ersetzt. Eine reale und ernüchternde Antwort auf die Frage, wie wir zusammenleben werden.

The garden of privatised delights, so der an Hieronymus Boschs Wimmelbild angelehnte Titel, zeigt als hoffnungsfrohe Gegenbotschaft im letzten Raum einen Garten. In der angedeuteten Parklandschaft fordern Schilder dazu auf, sich Grund und Boden gemeinschaftlich anzueignen und zusammen zu chillen, spielen, reden, etwas einzupflanze …
Auch im britischen Pavillon stirbt also die Hoffnung zuletzt?!

Architektonische Vielfalt auf dem Ausstellungsgelände – Arsenale

Arsenale_Photo by Andrea Avezzù – Courtesy La Biennale di Venezia HD

Die Gebäude der Biennale bilden schon per se ein spannendes Ensemble. Das Arsenale, die Schiffswerft des ehemaligen venezianischen Militärhafens und lange Zeit Sperrgebiet, kam erst 1999 als Ausstellungsfläche zu den Giardini hinzu. Mit den 28 Länderpavillons des Giardini und dem archaischen, irre langen Backsteinbau einer ehemaligen Seilmacherfabrik im Arsenale, gibt es architektonische Vielfalt zu bestaunen. Ergänzt wird die Biennale durch Ausstellungen in verschiedenen Palazzi und Kirchen über die gesamte Stadt verteilt.


In der zentralen Ausstellung im Arsenal hat der diesjährige Direktor Hashim Sarkis viele interessante internationale Ansätze zusammengestellt: 

EFFEKT, Ego to Eco: Learning from Nature, 2020, Physical models, birch wood, grow table, and tree seedlings, 260 × 400 × 80 cm 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by: _AVZ: Andrea Avezzù,_FG: Francesco Galli,_JS: Jacopo Salvi,_MZO: Marco Zorzanello, Courtesy: La Biennale di Venezia

Dänemark: Der Miniaturwald aus Setzlingen von Pinienbäumen, die nach der Ausstellung in Dänemark eingepflanzt werden, leuchtet in hellem Grün. Die kleinen Bäumchen gruppieren sich bei ego to eco um 7 verschiedene Architekturmodelle die ein gesamtes ökologisches System darstellen und die darin lebenden Menschen wieder mit der Natur verbinden sollen.
▶️ Danish studio EFFEKT

Achim Menges / ICD University of Stuttgart e Jan Knippers / ITKE University of Stuttgart Material Culture: Rethinking the Physical Substrate for Living Together, 2021 1:1 material prototype, glass fibre and carbon fibre composites, 1000 × 1000 × 577 cm 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by: _AVZ: Andrea Avezzù ,_FG: Francesco Galli, _JS: Jacopo Salvi, _MZO: Marco Zorzanello, Courtesy: La Biennale di Venezia

Deutschland: Das Projekt der Stuttgarter Universität zeigt, wie de aus den leichten Verbundwerkstoffen Fiberglas und Carbon Häuser in Leichtbauweise produziert werden können: 9 kg pro Quadratmeter.
▶️ Achim Menges, ICD Universität Stuttgart und Jan Knippers, ITKE Universität Stuttgart

BASE studio, Flocking Tejas, 2021, Model scale: 1:3, 207 × 404 × 155 cm and digital projection 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by: _AVZ: Andrea Avezzù, _FG: Francesco Galli, _JS: Jacopo Salvi, _MZO: Marco Zorzanello, Courtesy: La Biennale di Venezia

Chile: Die wunderschöne Rauminstallation Flocking Tejas präsentiert handgefertigte Lehmziegel, die mit Stahlseilen eine flexible und individuelle Anpassung am jeweiligen Ort ermöglichen und durch die einfachen Komponenten überall eingesetzt werden können. 
▶️ Architekturbüro BASE studio – Bárbara Barreda und Felipe Sepúlveda

ecoLogicStudio, BIT.BIO.BOT. A Collective Experiment in Biotechnological Architecture, 2021, Lab grade borosilicate glass, 3D-printed PLA bioplastic, living cultures of Spirulina platensis in liquid and jellified medium, stainless steel, dimensions variable
17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by:  _AVZ: Andrea Avezzù, _FG: Francesco Galli_JS: Jacopo Salvi_MZO: Marco Zorzanello, Courtesy: La Biennale di Venezia

Italien: Die Kombination aus Architektur und Mikrobiologie BIT.BIO.BOT. arbeitet mit Mikroalgen, die dank Photosynthese eine grüne Biomasse produzieren. In Bahnen aus Kunststoff sind diese als vertikale Wände für Gärten, Büros, Wohnungen einsetzbar
▶️ecoLogicStudio: Claudia Pasqueo, Marco Poletto

Häufig sind Videoarbeiten auf der Ausstellung vertreten. Manche davon haben meiner Meinung nach jedoch keinen Mehrwert gegenüber gängigen Science Fiction Filmen zu bieten, in denen die brisanten Themen bereits seit Jahrzehnten bearbeitet werden: Leben auf anderen Planeten, auf dem Meeresgrund, in einer Parallelwelt, mit künstlicher Intelligenz und mehr oder weniger dystopischen, klimabedingten Endzeitstimmungen.

Zerstörung von Venedig

studio L A, City to Dust, 2020–2021, Terrazzo Tiles, 1866 × 602 × 2 cm, printed photographs (12), 59,4 × 42 cm 17th International Architecture Exhibition – La Biennale di Venezia, How will we live together? Photo by: _AVZ: Andrea Avezzù,_FG: Francesco Galli, _JS: Jacopo Salvi, _MZO: Marco Zorzanello, Courtesy: La Biennale di Venezia

Begehbar und nicht als Video zeigt das Werk City to Dust von Studio L A und Baukje Trenning aus Holland sehr anschaulich, wie stark Venedig von der fortschreitenden Zerstörung der Umwelt betroffen ist. Terrazzokacheln auf dem Boden bilden als Mosaik die Insel Venedig. Als Besucher*in muss man auf die Kacheln treten, um in den nächsten Ausstellungsraum zu gelangen. Dabei geht bei jedem Schritt ein wenig von den Kacheln kaputt. Sinnbildlich dafür, dass Venedig von jedem weiteren Touristen ein bisschen mehr zerstört wird. Das Werk soll als Anstoß dienen, darüber nachzudenken, wie ein verträglicherer Tourismus der Stadt weniger Schaden zufügen könnte.
Zitat von der Webseite der Biennale: “City to Dust, each step of the visitor is a confrontation with one’s own impact.” 

Fazit: Auf die Frage How will we live together? Kann es nur hypothetische Antworten geben, konkret kann es nicht werden. Aber: Architektur kann neue Lebensweisen entwerfen und regeln, wie wir zusammenleben, so der Ansatz von Hashim Sarkis. Architektur habe schon immer politische Ideen geliefert, die dann auch zu gesellschaftlichen Formen wurden.
Die 17. Internationale Architekturausstellung geht vom 22. Mai – 21. November 2021.

Architekturbiennale in Venedig – Wie werden wir zusammen leben? How will we live together?

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

von britta kadolsky • am

Ich bin in Berlin! Die neue Nationalgalerie steht ganz oben auf meiner Museumsliste. Jahrelang habe ich über den Bauzaun auf das ikonische Glas- und Stahlgebäude der Neuen Nationalgalerie geäugt. Nun ist das Museum der Moderne, nach sechseinhalb Jahren radikaler Sanierung… Weiterlesen

Kunst in und vor Frankfurter Bankfoyers

von Ruth Fühner • am

Viele Frankfurter Kunst-Schätze strahlen im Verborgenen. Es sind die Sammlungen der Banken. Angelegt weniger in der Hoffnung auf bleibende als auf wachsende Werte, sollen sie das Image des seelenlos angehäuften Kapitals mit dem sanften Glanz des Feingeistigen überziehen. Einige von… Weiterlesen

Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten

von britta kadolsky • am

Heute möchte ich von einem meiner Lieblingsmaler berichten: Lucian Freud – Maler der Queen und der Nackten. Vor 10 Jahren ist der Enkel des Psychoanalytikers Sigmund Freud gestorben.  Neben einem kleinen Bild von der Queen, malte er auch Berühmtheiten wie Kate Moss, Jerry… Weiterlesen

Raffaels Engel sind überall

von britta kadolsky • am

Die Geschichte des Renaissance-Gemäldes, die ich heute erzähle, begann vor 500 Jahren und erlebt seit etwa 50 Jahren selbst eine unglaubliche Renaissance. Der Fairness halber sollte ich noch ergänzen, dass die neuerliche popkulturelle Aufmerksamkeit sich lediglich auf einen Teil des… Weiterlesen

Kunst unter der Erde – der Louvre des RMV in Frankfurt

von Ruth Fühner • am

Was Paris recht ist, ist Frankfurt billig. Die Glaspyramiden am Messeturm sind, na ja, fast so schön wie ihre Schwestern im Innenhof des Grand Louvre. Immerhin, in eine Art Museum geht es hier auch. Eins, das es zumindest an Ausdehnung… Weiterlesen

Guernica – Picassos Antikriegsbild aus der UNO entfernt

von britta kadolsky • am

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit wurde Anfang des Jahres Picassos Antikriegsbild aus dem Gebäude der UNO in New York wieder entfernt. Picassos Guernica, sein vielleicht berühmtestes Bild, stellt den Terror, die Barbarei des Krieges und seine katastrophalen Auswirkungen dar. Es hing als Bildteppich im Eingangsbereich… Weiterlesen

Stickkunst im KAI10 in Düsseldorf: Bunt – feministisch – aktivistisch

von Ruth Fühner • am

Wer Brittas Empfehlung folgen und sich ein bisschen mehr umschauen möchte auf dem Gebiet der High-End-Stickerei, hat dazu bis 19. September Gelegenheit im KAI10/ARTHENA FOUNDATION im Düsseldorfer Medienhafen (der ohnehin sehr sehenswert ist in seiner atemberaubend kunterbunten Architekturmischung). Foto oben:… Weiterlesen

Sticken ist das neue Malen – Contemporary Embroidery

von britta kadolsky • am

Eine Freundin hat mich zum Sticken gebracht. Ich hatte diese wunderbare Betätigung bis dahin noch immer in die verstaubte, biedere Ecke der Muttis und Omis am heimischen Herd gepackt. Auch weil das Sticken weiblich konnotiert ist. Sticken transportierte jahrhundertelang weibliche… Weiterlesen

Forma Viva – lebendige Form am Südende Istriens

von Ruth Fühner • am

Schon zu Titos Zeiten hatte das istrische Küstenstädtchen Portorož etwas von seiner eleganten Weltläufigkeit bewahren können – und das gilt nicht zuletzt in Sachen Kunst.  1961 fand hier, auf der grünen Halbinsel Seca, erstmals die Bildhauerbiennale Forma Viva statt. Seither… Weiterlesen

Alpinkunst am Großglockner

von Ruth Fühner • am

Kunst-Ausstellung Alpenliebe in Österreich. Auf dem Weg nach Italien ist die Großglockner-Hochalpenstraße eine der spektakulärsten Strecken – selbst wenn, wie bei unserer Fahrt, das Wetter so schlecht ist, dass der größte Gletscher Österreichs, die immer mehr schmelzende Pasterze, vom Nebel… Weiterlesen

Draußen Kunst genießen – weibliche Skulpturen in Frankfurts Wallanlagen

von britta kadolsky • am

Die Museen sind immer noch im Lockdown. Nach Monaten des Verzichts auf Kunst und Kultur ist die Sehnsucht groß. Zeit, sich die Kunst draußen anzuschauen!
Kunst im öffentlichen Raum heißt das Stichwort! In Frankfurts Wallanlagen, einem grünen Parkstreifen um die Innenstadt, stehen dutzende Skulpturen. 5 davon habe ich genauer betrachtet. Alle weiblich, alle nackt. Warum?… Weiterlesen

Die schießende Feministin: Niki de Saint Phalle

von britta kadolsky • am

Schießkunst – Feministin – Künstlerin: Ein Schuss knallt und kurz darauf läuft rote Farbe über den Körper. Ein zweiter Schuss ertönt, auch er hat getroffen: gelbe Farbe quillt aus der Wunde. Niki de Saint Phalle schießt auf ihr Kunstwerk La mort… Weiterlesen

Wie die Moderne nach Berlin kam – Mariam Kühnel-Hussainis Roman ‘Tschudi’

von Ruth Fühner • am

Tschudi Stellen Sie sich für einen Augenblick das großbürgerlich-kaiserliche Berlin um 1900 vor. Den Kurfürstendamm, das Westend, den Boulevard Unter den Linden. Den Rausch von Gründerzeitarchitektur, die hemmungslos Türmchen und Erker, Karyatiden und anderen Klingeling-Zierrat aufeinanderhäuft. Hinter den protzigen Fassaden… Weiterlesen

Überraschung: Beckmann ist auch Bildhauer!

von britta kadolsky • am

Beckmann in Frankfurt – eine Ausstellung im Städel Die Museen haben auf. Ich besuche das Städel, bevor nach ein paar Tagen alles wieder schließen muss. Die Beckmann Ausstellung im Städel ist klein, aber fein. Der Fokus liegt auf Beckmanns Jahren in Frankfurt,… Weiterlesen

Hurra – die Museen sind wieder auf

von britta kadolsky • am

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein Als erster unterrichtet mich der Frankfurter Kunstverein per E-Mail über die Öffnung. Ich verliere keine Zeit und reserviere direkt Tickets: Eine riesige Leinwand erwartet uns bereits im Eingangsbereich: Explosionen von farbigen, visuellen Tunnel-Effekten, die uns in den… Weiterlesen

Online-Führung durch die Städel-Highlights

von britta kadolsky • am

Städel Sammlung: Die Highlights  „Museum für zu Hause – Live“ nennt das Museum seine Reihe der Online-Formate. Freudig nehme ich die Online-Führung über die Städel Highlights wahr.Ein Highlight ist die Online-Führung gleich aus mehreren Gründen:   Endlich kann ich mal wieder ein Museum ‚besuchen‘… Weiterlesen

Alfred von Meysenbug

von britta kadolsky • am

Comic-Autor, Maler, Illustrator und Plattencover-Gestalter von Udo Lindenberg Alfred von Meysenbug, einigen bekannt durch seine Comic-Bücher und die Illustration von Udo Lindenbergs Plattencovern, ist vor einem Jahr am 19. Februar gestorben. Meyse, wie er von seinen Freunden liebevoll genannt wurde, hieß… Weiterlesen

Online-Führung durch die Balkenhol Ausstellung

von britta kadolsky • am

Was für ein wunderbares Angebot in Anbetracht der pandemiebedingten Schließung: Eine Online Führung durch die Ausstellung von Stephan Balkenhol im Duisburger Lehmbruck Museum.Die monumentalen bemalten Holzskulpturen des Bildhauers sind vielerorts im öffentlichen Raum zu bewundern. Fast in jeder großen Stadt… Weiterlesen

Das Blaue vom Himmel

von Ruth Fühner • am

Lapis, Indigo und Waid – die Geheimnisse einer Farbe.  Keine Spur von Blau, auf diesem Bild der National Gallery in London. Es ist, da sind sich die Experten weitgehend einig, wohl ein echter Michelangelo – wenn auch nicht gerade einer seiner… Weiterlesen

Die Liaison von Kunst und Werbung

von britta kadolsky • am

Was haben Kunst und Mode gemeinsam? Momentan, in der Pandemie: Museen, Modehäuser und Boutiquen haben geschlossen.Aber es gibt noch andere Zusammenhänge . . . Einer der bekanntesten liegenden Frauenakte der Kunstgeschichte ist Manets Olympia; 1865 löste das Bild bei der… Weiterlesen

Stilbruch auf Leinwand: Gerhard Richter

von Ruth Fühner • am

Eine nackte Frau mit blonder Bienenkorbfrisur schreitet eine Treppe herab. Frontalansicht, leicht unscharf. Die Farben: wie auf einem der ersten Farbfotos, ausgeblichen, die Treppe grünlich. Ema, 1966. 2 Meter mal einsdreißig.  Graue Rechtecke. Monochrom. Die Farbe mal mit grobem Pinsel gleichmäßig… Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 2

von britta kadolsky • am

Museumsarchitektur in ehemaligen Industriebauten  Im 1. Teil habe ich bereits die Frage gestellt: Welche Chance hat die Kunst neben der bombastischen Museumsarchitektur von heute? Dazu habe ich spektakuläre architektonische Meisterleistungen gezeigt, die eigens für die Präsentation von Kunst gebaut wurden. … Weiterlesen

Spektakuläre Museumsbauten: Teil 1

von britta kadolsky • am

Bei meinen Besuchen in den diversen Museen für moderne und zeitgenössische Kunst fällt mir immer wieder auf, wie beeindruckend Museumsarchitektur sein kann.  Ich denke hierbei an Bauten wie  das zylindrisch geformte Guggenheim Museum in New York das technisch-futuristisch anmutende Centre Pompidou in… Weiterlesen

Kunst im Berliner Technoclub Berghain: Teil 2

von britta kadolsky • am

Teil 2/2: Studio Berlin – Panoramabar, Schlackekeller,große Halle. Der 2. Teil meines Artikels über die großartige Ausstellung im Technoclub (am Ende des Artikels ist der link zum 1. Teil). Dort habe ich über die Ausstellung im Main Dancefloor, der Klobar… Weiterlesen

Berlin: Kunst im legendären Technoclub Berghain

von britta kadolsky • am

Teil 1/2: Studio Berlin – Main Dancefloor, Klobar, Unisex Toiletten.  Eine Ausstellung mit zeitgenössischer Kunst in einem der coolsten Clubs Deutschlands: das passt zusammen! Wie allgemein bekannt und x-mal erwähnt: die Clubszene liegt seit Corona brach und die Clubs kämpfen… Weiterlesen

Wo Banane drauf ist, ist Kunst drin!

von britta kadolsky • am

Die Banane ziert Eingänge zur Kunst Alle, die sich für Kunst interessieren haben die knallgelbe Spray-Banane sicherlich schon mal an einer Häuserwand gesehen. Die Banane sieht aus wie aus einem Comic entsprungen. Die sehr einfache Form in Gelb mit den wenigen schwarzen… Weiterlesen

Intensives Blau – das Markenzeichen von Yves Klein

von britta kadolsky • am

“Blue has no dimension it is beyond dimensions.” Yves Klein Endlich war ich, nach der Corona-bedingten Schließung, mal wieder im Städel. Die Gegenwartskunst im unterirdischen Erweiterungsbau, den Gartenhallen, ist ganz neu gehängt worden. Ich stehe wieder vor dem faszinierenden Blau von… Weiterlesen

Ist das Kunst oder kann das weg?

von britta kadolsky • am

Die alte Diskussion… Von wem stammt eigentlich dieses Zitat? Es wird mittlerweile recht häufig benutzt, insbesondere um auszudrücken, dass man das jeweilige Kunstwerk nicht als ein solches anerkennen will. Ich möchte in diesem Artikel der Herkunft auf den Grund gehen und… Weiterlesen